Dasing    

Heikler Abriss am Kirchhang

Dasing - Die Gemeinde Dasing steigt in den Bau ihres neuen Verwaltungszentrums an der Stelle des jetzigen Gemeindehofs ein. Der Gemeinderat hat am Dienstagabend einstimmig den Abriss der alten Schule an der Kirchstraße beschlossen. Sie soll durch ein Gebäude mit Ratssaal und Raum der Begegnung ersetzt werden (wir berichteten).


Die alte Schule stützt derzeit die acht Meter hohe Friedhofsmauer mit ab. Daher erläuterte Michael Haid vom gleichnamigen Ingenieurbüro in Aichach, wie er beim Abriss des Hauses verhindern will, dass Schäden an der Mauer auftreten oder schlimmstenfalls die Pfarrkirche St. Martin absackt.
Anne Glas (Aktive Bürger) hatte den Verlust des Schulgebäudes immer bedauert und setzte sich nun dafür ein, dass wenigstens das Mauerwerk eines Gewölbekellers erhalten bleibe. Die meisten anderen Räte sahen aber in der Beseitigung der Schule kein Problem und hatten auch kein Interesse, die Ziegelsteine des Gewölbes aufzubewahren. Das stehe in keinem Verhältnis, sagte Peter Fiehl (CSU). Letztlich wurde der Abriss einstimmig beschlossen.
Das Bistum Augsburg hatte bereits darauf hingewiesen, dass die Kirche auf dem Hang nicht gefährdet werden dürfe
Haid will die Friedhofsmauer durch eine Bohrpfahlwand sichern. Er will zunächst das Schulhaus bis auf das Erdgeschoss abtragen. Mit dem Schutt würden die Erdgeschossräume verfüllt, zuvor werde der Keller entfernt, erklärte er. Dann wird um den Gebäuderest herum eine Rampe aufgeschüttet, die den Druck der Mauer ableiten soll. Solche Rampen wurden laut Haid auch bei den Auffahrten zum Kraken an der Autobahn verwendet. Schließlich werden Träger gesetzt. Die Rampe wird letztendlich dem neuen Gebäude weichen. Die Bohrpfahlwand kann laut Haid längerfristig stehenbleiben.
Die Kosten dieses Bauabschnitts werden bei 220 000 Euro liegen. 

Von Andreas Alt



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 17.11.2021 17:02 Uhr