Fußball    

Später K.o. für Affing

Affing - Mirco Stöger hielt bis zur 85. Minute alles, was er halten konnte. Der junge Affinger Schlussmann war in seinem fünften Bezirksliga-Einsatz bis dahin der Garant dafür, dass bei den Rot-Schwarzen im Derby gegen den FC Stätzling die Null stand. Die Affinger steuerten auf die zweite Nullnummer am Osterwochenende zu, nachdem sie zwei Tage zuvor von ihrem Gastspiel bei der Nördlinger Reserve mit einem torlosen Remis zurückgekehrt waren. Doch eben kurz vor Schluss musste Stöger den keineswegs zu scharf getretenen Zwölf-Meter-Schuss von David Trinkl zum 0:1 passieren lassen - es sollte der Stätzlinger Siegtreffer sein.


stöger
Mirco Stöger wäre der Garant für einen Affinger Punktgewinn gewesen. Bis kurz vor Schluss brachte der junge Keeper die Stätzlinger Angreifer zur Verzweiflung, ehe dem Tabellendritten doch noch der Siegtreffer gelang. Foto: Siegfried Kerpf


Nachvollziehbar, dass die Affinger hinterher ob des späten Zeitpunkts von einer "extrem bitteren Niederlage", so Trainer Marc-Abdu Al-Jajeh, sprachen. Gleichwohl wäre jedoch ein Remis für die Gastgeber schon schmeichelhaft gewesen, denn die Stätzlinger, die sich auch nicht gerade wie ein Aufstiegsaspirant präsentierten, hatten in der zweiten Halbzeit ein deutliches Chancenplus, gingen mit ihren teilweise hochkarätigen Möglichkeiten jedoch frevelhaft um. Es schien, als ob der Klub aus dem Friedberger Ortsteil bereits am Karsamstag beim 4:0 über Bubesheim sein Pulver verschossen hätte.
"Die Torchancen sind aber durch Fehler von uns in der Vorwärtsbewegung entstanden", analysiert Al-Jajeh. Schon in der ersten Hälfte leisteten sich die Affinger unwahrscheinlich viele Abspielfehler im Spielaufbau, aus denen die Grün-Weißen kein Kapital schlagen konnten. "Da sind wir noch gut gestanden", sagt Al-Jajeh, obwohl Florian Tremmel (Oberschenkelverletzung) erst gar nicht mitwirken konnte und Michael Felder früh mit einer Wadenverletzung das Feld räumen musste.
Nach einer überschaubaren Darbietung vor der Pause kamen die nun im Klassement auf Rang drei vorgerückten Stätzlinger nach der Pause zu besten Chancen durch Simon Adldinger (54.) und Robin Widmann (56.) - dank der FCS-Abschlussschwäche hielt Affing noch die Null. Auch die Gastgeber tauchten nun durchaus gefährlich vor Florian Hartmann im Stätzlinger Kasten auf, aber insgesamt waren die Gastgeber im letzten Drittel doch zu ungefährlich.
Da mussten die Affinger auf der Gegenseite schon des Öfteren die Luft anhalten. In dieser Phase wuchs Stöger über sich hinaus, drei Mal blieb der 20-Jährige gegen Emanuel Blenk Sieger (69., 76., 79.). Der grün-weiße Angreifer hätte die Partie im Alleingang entscheiden können, ja sogar müssen.
Bis kurz vor Schluss sah es so aus, dass Stöger ("Er hat eine super Entwicklung gemacht"/Al-Jajeh) der Garant für einen Affinger Punktgewinn werden sollte. Doch in der 85. Minute leisteten sich die Hausherren ein paar Fehler zu viel. Nach einem Affinger Einwurf in der eigenen Hälfte landete Maximilian Lipps Pass in Adldingers Beinen, der direkt zu dem im Zentrum sträflich freien Trinkl weiterleitete. Das Stätzlinger Eigengewächs ließ Danny Dörr aussteigen und Cyrill Siedlaczek ins Leere laufen, um schließlich den Affingern den späten K.o. zu versetzen.
FC Affing: Stöger - Siedlaczek, Felder (9. Reiter), Leicht, Lipp - Jorsch - Kronthaler, Neumair (81. Schacherl), Dörr (90. Steinherr), Meyer (74. Buchner) - Kindermann (60. Jusufovic).
Tor: 0:1 Trinkl (85.) - Schiedsrichter: Paulus (Augsburg) - Zuschauer: 150 - Gelbe Karte: Neumair, Kronthaler/Gastl.

Von Herbert Walther FC Affing: Stöger - Tremmel, Felder, Leicht, Siedlaczek - Jorsch, Reiter (66. Dörr) - Buchner (56. Meyer), Neumair (75. Schwarzmüller), Kronthaler, - Jusufovic (81. Kindermann).
Schiedsrichter: Schilling (Erkheim) - Zuschauer: 40.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 18.04.2022 21:41 Uhr