Fußball    

TSV Dasing fährt zur Endrunde

Friedberg - Der Kreisklassist TSV Dasing fährt am kommenden Samstag zur Endrunde um die 40. schwäbische Hallenmeisterschaft nach Günzburg. Die Dasinger Futsal-Spezialisten setzten sich in der Sporthalle des TSV Friedberg im Finale gegen den Bezirksligisten Kissinger SC im Sechsmeterschießen mit 5:4 durch. Auf dem Weg ins Endspiel mussten die Schützlinge von Coach Jürgen Schmid bereits im Halbfinale gegen den BC Adelzhausen Nervenstärke beweisen. Auch im Highway-Duell fiel die Entscheidung von der Sechsmetermarke aus. Dasings Torhüter Benedikt Greppmair konnte den entscheidenden Schuss von Patrick Schuch abwehren.

dasing

"Einfach fantastisch, was meine Jungs wieder ablieferten, auch wenn natürlich das Quäntchen Glück heute auf unserer Seite war", sagt Schmid. Zwei Mal lagen die Dasinger im Finale gegen Kissing im Rückstand - zwei Mal glichen Simon Gilg und Stefan Baumüller aus. "Das war schon beeindruckend", so Schmid. Damit vertritt der Kreisklassist um Greppmair, Dengler, Baumüller, Simon Gilg, Ayyildiz, Ruppenstein, Higl, Jedlicka, David Gilg und Franken wie schon vor zwei Jahren erneut den Landkreis bei der Endrunde. Abteilungsleiter Michael Schaeffer war auch vom mitgereisten Anhang begeistert: "Wir haben uns von Anfang an der Neuzeit des Hallenfußballs verschrieben. Das Trainerteam, von den Jüngsten bis zu den Herren, lebt dies vor und die Spieler haben dies angenommen und hervorragend umgesetzt. Deshalb ist auch die Begeisterung unter den Fans so toll." Dies zeigte auch die Stimmung, wenn die Rot-Schwarzen auf dem Parkett loslegten - mit Trommeln und Fächern heizten die über 100 Dasinger Fans die Friedberger Halle ein - obwohl die meisten bereits seit zehn Uhr morgens beim eigenen Hallenevent der Junioren ihre Dienste absolvierten.
Ganz und gar nicht zufrieden zeigte sich nach der Finalniederlage der Bezirksligist Kissinger SC. Dieter Horak, der stellvertretende Abteilungsleiter: "Dasing hat den Sieg nicht verdient gehabt." Horak wollte die Entscheidung des Unparteiischen nicht akzeptieren, dass Dasings Florian Higl beim Sechsmeterschießen zwei Mal ran durfte. KSC-Keeper Deniz Eryildirim wehrte den ersten ab, hatte dann aber bei der Wiederholung keine Abwehrchance. Stätzlings spielender Schlussmann Julian Baumann widersprach Horak: "Der Schiedsrichter hat den Kissinger Keeper zuvor klar zu verstehen gegeben, das er wiederholen lässt, sollte er sich erneut zu früh nach vorne bewegen."
Auf dem Weg ins Finale eröffneten die Dasinger die Vorrunde mit einem 1:0-Erfolg (Tor: Florian Higl) über den Gastgeber TSV Friedberg. Dann setzten sich die Rot-Schwarzen gegen den amtierenden schwäbischen Titelträger FC Stätzling nach einer sehr ausgeglichenen Partie knapp 2:1 durch. Den Führungstreffer von Benedikt Dengler glich Felix Danner kurz vor Ende aus, aber Marco Ruppenstein erzielte kurz vor der Sirene den Siegtreffer.
Hochzufrieden zeigte sich Adelzhausens Spielertrainer Wolfgang Klar: "Wir wollten nicht enttäuschen und das ist uns, glaube ich, auch voll geglückt." Der Bezirksligist hatte nur einmal trainiert, dafür aber eine starke Vorstellung abgeliefert. Im Eröffnungsspiel fegte er den Augsburger Kreisliga-Spitzenreiter TSV Haunstetten mit 5:2 vom Parkett. Jakob Braun erzielte die Führung nach einem Eckball von Simon Steinhart, der dann auf 2:0 stellte. Erneut Braun, Jürgen Lichtenstern und Maxi Fottner ließen den Haun-stettenern dann keine Chance, obwohl Sedat Yilmaz kurzzeitig mit zwei Treffern den TSV auf 2:3 heranbrachte. Im zweiten Spiel zeigte aber der Kissinger SC seine Hallenqualitäten und siegte durch die Treffer von David Jamitzky und Markus Schuller mit 2:0.
"Das Erreichen des Halbfinales ist für uns ein toller Erfolg", so Klar, "aber die Dasinger haben einfach den besten Hallenfußball geboten und haben zurecht das Turnier gewonnen." Allerdings machte er es mit seinem Team den Dasingern im Halbfinale enorm schwer. "Da waren wir knapp dran", so Klar, der sich auch von Torhüter Christian Fottner begeistert zeigte: "Der hat hervorragend gehalten und war unser großer Rückhalt." Den Führungstreffer von Maximilian Ettner aus der ersten Minute glich Florian Higl für die Dasinger aus. Und dann wehrte Fottner weitere stramme Schnüsse von Gilg, Higl und Dengler reaktionsschnell ab. Im Sechsmeterschießen versenkten Ruppenstein, Simon Gilg und Higl für die Dasinger ihre Bälle - für Adelzhausen trafen Lichtenstern und Ettner, ehe Patrick Schuch an Torhüter Greppmair scheiterte.
Der FC Stätzling scheiterte im zweiten Halbfinale gegen technisch brillante Kissinger mit 1:5. "Wir sind sauber unterlegen gewesen. Vermutlich hat halt die letzte Konsequenz bei uns gefehlt, da wir schon qualifiziert waren", erklärt Stätzlings Hallencoach Rainer Koch.
Im Finale ging der Kissinger SC mit der Pausensirene durch Karsten Binder in Führung - Dasing glich durch Simon Gilg kurz nach Wiederanpfiff aus. Julian Büchler brachte den Bezirksligist dann erneut in Führung, aber Stefan Baumüller glich wiederum für den Kreisklassisten aus. Und dann kochte wenig später die Halle, als Kaan Ayyildiz den entscheidenden Sechsmeter verwandelte und Binder den Ball neben das Gehäuse setzte. Greppmair wehrt Schuchs Sechsmeter ab und sichert Dasing den Finaleinzug

Von Reini Rummel
wolfgang-klar


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 29.04.2019 00:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief