Ringen    

Bronze und Olympiaticket

Aichach (Wa) "Phänomenal!", jubelte der frühere Aichacher Ringertrainer Oguz Özdemir, "das ist wieder ein toller Erfolg." Denis Kudla, der einst das Ringen beim TSV erlernte, gewann gestern Nachmittag bei der Weltmeisterschaft in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan (im März 2019 umbenannt, davor Astana) die Bronzemedaille im griechisch-römischen Stil bis 87 Kilogramm. Gleichzeitig sicherte sich der 24-Jährige, der für den Bundesligisten Alemannia Nackenheim auf die Matte geht, das Ticket für die Olympischen Sommerspiele im nächsten Jahr in Tokio.


kudla_1
Denis Kudla gewann in Kasachstan nicht nur WM-Bronze, sondern hat auch schon das Olympiaticket für Tokio in der Tasche. Foto: Peter Thurner, Sportsworld


Einmal mehr hat Kudla bewiesen, dass er seit dem Gewinn der Bronzemedaille 2016 bei den Spielen in Rio in dieser Stilart und in dieser Gewichtsklasse zur Weltspitze zählt. "Außer Leipold fällt mir keiner ein, der über Jahre hinweg so beständig war", sagt Özdemir. Bei den kontinentalen Titelkämpfen holte er von 2016 bis 2019 vier Mal nacheinander Bronze, 2017 gewann er Silber bei der Weltmeisterschaft in Paris.
Mit Siegen über Tarek Mohamed Abdelslam Sheble Mohamed (Bulgarien), Amer Hrustanovic (Österreich) und Ramin Soltanmorad Taherisartang (Iran) erreichte Kudla das Halbfinale, das er am Sonntag knapp nach Punkten 1:2 gegen den amtierenden Europa- und neuen Weltmeister Zhan Beleniuk aus der Ukraine verlor. Mit dem Erreichen der Vorschlussrunde hatte der früher in Dasing lebende Ringer das Olympiaticket aber bereits in der Tasche. Im Kampf um Bronze besiegte er wie schon bei der EM im April in Bukarest den Weißrussen Mikalai Stadub nach Punkten.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 18.09.2019 09:13 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief