Fußball    

Irrfahrt in Illertissen: Pipinsried spielt wie ein Absteiger

Illertissen - Noel Knothe stand hinter der Ersatzbank seiner Mannschaft, den rechten Arm hatte er auf der Bande abgelegt, die Hand stützte seinen Kopf. So verharrte der Leih-Innenverteidiger von Eintracht Frankfurt, während der FC Pipinsried dem Schlusspfiff in Illertissen entgegentaumelte. Als Schiedsrichterin Angelika Söder den FCP erlöste, zog Knothe sich die Kapuze seiner Jacke über den Kopf. Auch wenn das eher dem just in diesem Moment einsetzenden Regen geschuldet war als der 0:4-Pleite des Dorfklubs beim FVI: Die Szene hatte Symbolcharakter.

knothe-fcp-illertissen

Knothe war eine der tragischen Figuren an diesem grauen Samstagnachmittag, an dem beide Mannschaften von Beginn an um Kontrolle bemüht waren. Doch der böige Wind und einige kleinere bis mittelschwere Fouls erschwerten das Vorhaben. So war die Partie zunächst äußerst zerfahren. Trotzdem hatten gleich in den Anfangsminuten sowohl Pipinsried als auch die Gastgeber vielversprechende Gelegenheiten. Illertissen wurde durch einen Flanke-Torschuss-Mix gefährlich, den Thomas Reichlmayr über die Latte lenkte. Für Pipinsried scheiterte Mittelstürmer Philipp Schmidt nach feinem Durchsteck-Pass von Marian Knecht an der Fußabwehr von Kevin Schmidt.
Das war's aus den Strafräumen, der Rest der Partie spielte sich im Mittelfeld ab. Gefährlich wurde es immer dann, wenn es Illertissen gelang, hinter die erste Pipinsrieder Linie zu gelangen und Tempo aufzunehmen. Dann verloren die Gäste leicht die Ordnung. Nur die letzte Instanz, das Dreiergebilde Knothe-Kelmendi-Schuster, blockte, grätschte und räumte weg, was wegzublocken, wegzugrätschen und wegzuräumen war.
Allerdings blieb der FCP im Spielaufbau fahrig, leistete sich technische Fehler oder schlampige Pässe, die es Illertissen leicht machten, die Räume zu verengen. Auf dem wenigen Platz fiel es den Gästen noch schwerer, ein geordnetes Spiel aufzuziehen. Nach 20 Minuten durchschnitt ein lautes "Nein" die Luft. Der Schrei war Oliver Wargalla entfahren, der nur mehr zusehen konnte, wie Burak Coban ihm auf seiner rechten Abwehrseite enteilte und in die Mitte flankte. Im Rückraum wartete Marco Hahn, der Reichlmayr mit einem krummen Aufsetzer überraschte, dem der Schlussmann nur mehr hinterherschauen konnte. Das 1:0 für Illertissen.
Bei Pipinsried lief nun gar nichts mehr zusammen. Die Gastgeber hatten alles im Griff, auch weil sie den Lenker des Pipinsrieder Spiels, Kasim Rabihic, komplett aus der Partie nahmen. Dieser Plan von FVI-Trainer Küntzel verwunderte nicht, kennt er Rabihc doch aus gemeinsamen Aichacher Zeiten. Immerhin gelang dem Spielmacher noch ein, wenn auch zu hoch angesetzter, Abschluss (39.). Kurz vor der Pause bewahrte ein starker Reichlmayr-Reflex gegen Cobans Schuss aus kurzer Distanz Pipinsried davor, mit einem 0:2 in die Kabine zu gehen.
Nichtsdestotrotz lief Hürzeler noch während der Halbzeitpause wieder auf den Rasen, instruierte Sebastian Süß und Amar Cekic, die für Knecht und Fahdel Morou ins Spiel kamen. Die Wechsel wirkten nach Wiederbeginn. Pipinsried brachte mehr Tempo in seine Angriffe, passte schärfer und präziser - und hatte wieder eine große Chance. Doch Maximilian Zischlers Schuss nach guter Kombination geriet zu unplatziert, so dass Schmidt wieder mit dem Fuß abwehren konnte.
Auch die Zweikämpfe führte der FCP nun konsequenter, bis eine Grätsche von Süß an der Mittellinie zurückgepfiffen wurde. Wargalla köpfte den lang getretenen Freistoß unbedrängt quer durch den eigenen Strafraum, Maurice Strobel bedankte sich für die unfreiwillige Verlängerung und schob zum 2:0 ein. Ein Tor, das Pipinsrieds kurzes Aufbäumen so abrupt bremste, als würde man einen Stock zwischen die Speichen eines Fahrrads halten.
Die Gäste ließen nun jedwede Leidenschaft vermissen, ergaben sich ihrem Schicksal. Drei Minuten später tauchte Max Zeller alleine vor Reichlmayr auf, der gegen den Außenverteidiger zu spät kam und ihn zu Fall brachte. Den Elfmeter verwandelte Coban sicher.
Die Partie endet
Weil Moritz Nebel den durchgestarteten Wargalla auf dem Weg zum Tor umriss und dafür "Rot" sah (66.), durfte der FCP in Überzahl spielen. Auch das änderte aber nichts am schluderigen Auftreten der Mannschaft um Spielertrainer Fabian Hürzeler. Zumal Schröder nur sechs Minuten später Knothe mit "Gelb-Rot" vom Platz schickte. Durch einige Nachlässigkeiten der Gastgeber hatte Pipinsried sogar noch vielversprechende Gelegenheiten, das Ergebnis etwas aufzuhübschen - doch Schmidt vereitelte sie allesamt.
So sah Knothe von seinem Platz neben der Ersatzbank aus, wie Felix Schröter einen Konter in der Schlussminute zum 4:0 abschloss. Dann zog sich der 19-Jährige die Kapuze über den Kopf. Besser ist das. Dem FC Pipinsried stehen stürmische Zeiten bevor.
FV Illertissen: Schmidt - Zeller, Pangallo (46. Nebel), Strahler, Herzel - Hahn (54. Buchmann), Celiktas, Strobel, Wujewitsch (78. Weiss), Coban - Schröter.
FC Pipinsried: Reichlmayr - Wargalla, Knothe, Kelmendi, Schuster, Morou (46. Cekic) - Zischler (64. Grahammer), Hürzeler - Rabihic, Schmidt, Knecht (46. Süß).
Tore: 1:0 Hahn (20.), 2:0 Strobel (56.), 3:0 Coban (60./FE), 4:0 Schröter (90.). - Schiedsrichterin: Söder (Neumarkt). - Zuschauer: 280. - Gelbe Karten: Zeller/Knecht. Rote Karte: Nebel (FVI/66./Notbremse). Gelb-rote Karte: Knothe (FCP/73./wiederholtes Foulspiel).

Von David Libossek Roman Plesche kippte auf dem Weg zur Kabine noch ein paar Trinkflaschen aus. Die stille Variante der Trappatoni-Wutrede von 1998, von wegen Flasche leer und so? Weit weg war es nicht, was Plesche kurz darauf zum Auftritt des FC Pipinsried beim 0:4 in Illertissen zu sagen hatte. Freilich nicht im aufgeregten Italo-Deutsch und auch weit weniger gestenreich. Plesche sprach ruhig und sachlich, auch wenn dem Manager anzumerken war, wie es in ihm arbeitete. "Wir waren in der ersten Halbzeit nicht auf dem Platz", holte er aus und machte eine kurze Pause, um dann fortzufahren: "Und in der zweiten Halbzeit auch nicht."
Indiskutabel, kompletter Totalausfall, Plesches Worte fielen deutlich aus. "Das Problem ist, dass der eine oder andere es noch nicht verstanden hat, was Abstiegskampf bedeutet", kritisierte er und schob hinterher: "Nur noch der Relegationsplatz kann das Ziel sein. So hast du in der Liga nichts verloren."
War das Auftreten beim 1:3 in Nürnberg noch in Ordnung, hat der Vortrag der Mannschaft bei Plesche deutliche Spuren hinterlassen. "Letzte Woche haben wir alles versucht, heute hat mir alles gefehlt."
Auch Luis Grassow bekam einen Rüffel vom Manager. Der Defensivspieler hofft auf ein Stipendium in den USA, nahm deshalb am Samstag an einem Englisch-Test teil statt an der Regionalligapartie, weshalb Plesche gar dessen Charakter infrage stellte. "Er hat die Mannschaft im Stich gelassen", schimpfte der 32-Jährige und kündigte an: "Das wird Konsequenzen geben." (lib) TSV Buchbach - 1. FC Schweinfurt 0:1 (0:1): Maderer (18.). Zuschauer: 695.
FC Augsburg 2 - SpVgg Greuther Fürth 2 1:3 (0:1): 0:1 Mohr (13.), 0:2 Loo (48.), 0:3 Danhof (50.), 1:3 Greisel (80.). Zuschauer: 430. VfR Garching - VfB Eichstätt 0:2 (0:0): 0:1 Eberle (49.), 0:2 Wolfsteiner (63.). Gelb-Rote Karte: Federl (VfB/66./wiederholtes Foulspiel). Zuschauer: 190.
FC Memmingen - 1. FC Nürnberg 2 2:0 (1:0): 1:0 Kircicek (27.), 2:0 Jokic (73.). Gelb-rote Karte: Hofmann (FCM/87./wdh. Foulspiel). Zuschauer: 584.
SV Viktoria Aschaffenburg - SV Wacker Burghausen 2:0 (0:0): 1:0 Fritsch (85.), 2:0 Verkaj (90.). Zuschauer: 1062.
TSV 1860 Rosenheim - SV Heimstetten 0:2 (0:0): 0:1 Ebeling (82.), 0:2 Awata (86./Foulelfmeter). Zuschauer: 300.
SV Schalding-Heining - FC Ingolstadt 2 1:1 (0:0): 0:1 Rinderknecht (62.), 1:1 Jünger (69.). Besondere Vorkommnisse: Schöller (SVS) hält Foulelfmeter gegen Hasenhüttl (21.). Zuschauer: 513.
SpVgg Bayreuth - FC Bayern München 2 (2:0): 1:0, 2:0 Schiller (4., 10.). Zuschauer: 2127. 1. Wriedt (Bayern Münch. 2) 15
2. Jeong (Bayern Münch. 2) 12
3. Riglewski (Heimstetten) 11
4. Kaya (Ingolstadt 2) 10 Jabiri (Schweinfurt) 10
6. Rabihic (Pipinsried) 9 Knecht (Pipinsried) 9 Eberle (Eichstätt) 9 Akkurt (Heimstetten) 9 Ammari (Buchbach) 9 Schröter (Illertissen) 9


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 11.03.2019 09:20 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief