Andere Sportarten    

Aufschlag vertagt: Start der Tennis-Saison wegen Corona erst im Juni

Aichach - "Es gibt momentan ganz viele wichtigere Sachen als Tennis", sagt Jonas Mika. Alleine deshalb bezeichnet der Vorsitzende des TC Motzenhofen die Entscheidung, die der Bayerische Tennisverband am Wochenende getroffen hat, als "vollkommen richtig". Die Freiluftsaison soll wegen der anhaltenden Corona-Krise rund einen Monat später beginnen als geplant. "Sollte es die Entwicklung zulassen, ist der Start des kompletten Mannschafts-Spielbetriebs für den 8. Juni vorgesehen", heißt es in der Mitteilung des Verbands.


Die Herrenmannschaft des TC Motzenhofen, in der Mika spielt, ist in der vergangenen Sommerrunde in die Kreisklasse aufgestiegen. Ursprünglich sollte die Premiere in der neuen Liga am 10. Mai gegen den TC Buchdorf 2 steigen. Das Match ist, wie alle Partien, die für Mai angesetzt waren, in den Juli verschoben worden. Kein Ding, findet Mika: "Unsere Saison startet sowieso sehr früh. Die Zeit reicht locker, um in den Sommer reinzuspielen."
Im Juli ist der TCM zudem Ausrichter der Jugend-Landkreismeisterschaft. Deshalb hat der Verein eine Firma damit beauftragt, die Plätze aufzubereiten. Momentan ruhen die Arbeiten allerdings. Der Termin für das Turnier stehe aber bislang noch, sagt Mika. "Sollten wir kurzfristig umplanen müssen, ist das kein Problem. Wir sind flexibel." Dem Verein sei wichtig, "dass wir mit der Austragung für keinerlei Ansteckungsgefahr sorgen", betont der 23-Jährige.
Die Kreismeisterschaft der Erwachsenen trägt dieses Jahr der TC Aichach aus. "Wenn sie überhaupt stattfindet, werden wir sie wegen der verlängerten Punktrunde wohl erst im September spielen können", gibt Vereinsvorsitzender Federico Freiherr von Beck-Peccoz Auskunft. "Der spätere Saisonstart wirbelt den Terminkalender der Vereine komplett durcheinander", sagt die Zweite TCA-Vorsitzende, Ute Maiterth. Nichtsdestotrotz hält sie die Entscheidung des Verbands "natürlich für richtig".
Der verlegte Beginn und das damit verbundene spätere Ende der Saison bewirke sogar etwas Gutes: "Es ist oft ein bisschen traurig, dass die Plätze im Sommer größtenteils leer stehen", findet Maiterth. Das ist in diesem Jahr voraussichtlich anders. Maiterth, die auch die Damen 30-Mannschaft des TCA trainiert, erwartet, dass sich der veränderte Terminplan auch sportlich auswirkt. "Es kann nur der in der Tabelle vorne mitmischen, der bereit ist, seine Ferien zu opfern", prophezeit sie und ergänzt lachend: "Aber wer seinen Sport liebt, der bleibt da."
Die TCA-Vizevorsitzende geht jedenfalls davon aus, dass in diesem Jahr wieder gespielt wird. "Im Tennis hat man schließlich nicht so einen engen Gegnerkontakt", begründet sie. Wann auch immer es losgeht, die Vorfreude darauf, wieder auf dem Platz zu stehen, ist groß: "Wir lechzen auf die neue Saison hin."
Zur laufenden Spielzeit hat es bereits den TV Hörzhausen erwischt: Denn der BTV kündigte nicht nur einen verspäteten Start in die Freiluftrunde an, er beendete auch die Hallensaison. Es werde weder Meister noch Absteiger geben, entschied der Verband. Dies betrifft beim TVH das Damenteam und die Herren 40.
Hörzhausens Vereinsvorsitzender Fritz Endres begrüßt die Entschlüsse. Sie ermöglichen dem Klub etwa einen späteren Beginn der Frühjahrsinstandsetzung der Plätze, sollten die derzeit geltenden Einschränkungen der Bayerischen Staatsregierung nicht über den 19. April hinaus verlängert werden.
"Im Augenblick ist eine terminliche Planung nicht möglich. Wann wir mit den Arbeiten beginnen und ob in diesem Jahr Vereinsmeisterschaften ausgetragen werden können, ist völlig offen", sagt Endres: "Im schlimmsten Fall könnte es sein, dass die gesamte Punktrunde abgesagt wird. Das wäre dann der absolute Worstcase", fährt er fort. Diese Befürchtung fußt darauf, dass der Verband bereits die Mixed-Runde und die Bezirksmeisterschaft im Mai und Juni abgesagt hat.
Jonas Mika würde eine Komplett-Absage freilich sehr bedauern. Nicht nur aus sportlicher Sicht. "Bei uns in Motzenhofen dreht sich sehr viel um das Vereinsleben. Wir treffen uns auch unter der Woche häufig und machen jeden Freitag einen Grillabend. Dass das jetzt erst einmal wegfällt, ist für mich noch viel schlimmer." mit enf  

Von David Libossek



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 24.03.2020 10:00 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief