Weitere Gemeinden    

Wertvoller Maschinenring

Markt Indersdorf - Gut besucht war die 58. Mitgliederversammlung des Maschinen- und Betriebshilfsrings Dachau/München Nord im Gasthaus Doll in Ried. Dessen Vorsitzender Josef Brandmair legte zusammen mit seinem Geschäftsstellenmitarbeiter Thomas Brandmair eine gute Bilanz vor. Der Maschinenring mit seinen 912 Mitgliedsbetrieben erwirtschaftete im klassischen Maschinenring-Geschäft mit überbetrieblichem Maschineneinsatz und Betriebshilfe einen Verrechnungswert von 4,45 Millionen Euro. Dazu kommt der Umsatz der MR-Dienstleistungs-GmbH mit einem Gesamtumsatz von 2,8 Millionen Euro.


wi-maschinenring-dah-fh
Bei der Mitgliederversammlung des Maschinen- und Betriebshilfsrings Dachau (von rechts): Vorsitzender Josef Brandmair, Geschäftsführerin Katharina Huber und Diplom-Meteorologe Frank Bandle, der über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft sprach. Foto: Franz Hofner


Der Vorsitzende lobte das tolle Team in der Geschäftsstelle, an der Spitze Geschäftsführerin Katharina Huber mit ihren Mitarbeitern.
In der Betriebshilfe wurden bei der Wirtschaftlichen Betriebshilfe 8700 Stunden und in der sozialen Betriebshilfe von den hauptberuflich und nebenberuflichen Helfern 7400 Einsatzstunden geleistet.
Bei der Maschinenvermittlung und Abrechnung wurden allein bei der organischen Düngung 232 000 Kubikmeter Gülle ausgebracht, davon 188 000 bodennah, mit modernsten Ausbringtechniken. Über die Zuckerrübenrodegemeinschaft Mering wurden 1000 Hektar Zuckerrüben geerntet.
Die MR-Dienstleistungs-GmbH bekam mit der Düngeberechnung, Mehrfachantrag und Gasölantrag ein neues Geschäftsfeld, das von Simon Plank bearbeitet wird. Der Umsatz im Kerngeschäft Winterdiensteinsatz mit 210 Objekten, Gehölz- und Grünflächenpflege sowie Betreuung von Strom und Erdgasverträgen mit insgesamt 485 Verträgen betrug 1,7 Millionen Euro. Der Umsatz im Handelsgeschäft mit 950 000 Litern Diesel und 100 000 Litern Heizölsammelbestellungen betrug 1,1 Millionen Euro.
BBV-Kreisobmann und Bezirkspräsident Anton Kreitmair lobte die gute Zusammenarbeit im Maschinenring, die in der angespannten Situation gegenwärtig nötiger denn je sei. Gleichzeitig kritisierte der BBV-Bezirkspräsident die gesellschaftspolitischen Herausforderungen und die Tatsache, dass derzeit keine politische Partei bereit sei, sich eindeutig zur Landwirtschaft zu bekennen.
Landrat Stefan Löwl sagte, der Maschinenring sei auch für den Landkreis ein wichtiger Partner. Auf Wunsch der Maschinenring-Führung bezog er auch Stellung zu einem Entwurf einer Verordnung, die Begleitfahrzeuge für selbstfahrende Arbeitsmaschinen betrifft. Begleitfahrzeuge für Maschinen mit Überbreite auf öffentlichen Straßen könnten bald zur Vorschrift werden.


Von Franz Hofner



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 24.02.2020 18:09 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief