Kühbach    

Das Personalkarussell dreht sich weiter

Kühbach - Nicht nur viele Handwerksbetriebe oder mittelständische Unternehmen suchen händeringend nach Nachfolgern. Auch im kommunalen Bereich fehlen Leute. Denn nach und nach gehen die geburtenstarken Jahrgänge in Pension. Und schnellen Ersatz zu finden, ist für die Kommunen oft schwierig beziehungsweise hält es manchen Nachfolger nur kurz auf seinem Posten.


_07000B349688D42C3000_beinen-i
Marc Beinen.


Beispiel Aichach: Dort hat Sarah Rauh im Februar 2021 die Nachfolge des langjährigen Leiters der Finanzverwaltung, Wilhelm Rottenkolber, übernommen. Tätig war sie in dem Amt etwas mehr als ein Jahr. Ende Mai 2022 wechselte sie nach Kühbach, wo sie seither als neue Geschäftsstellenleiterin der Verwaltungsgemeinschaft arbeitet. Die Stelle wiederum war vakant geworden, nachdem Geschäftsstellenleiter Stefan Mayer, er hatte den Posten zwei Jahre inne, als Kämmerer nach Pöttmes ging.
In der Marktgemeinde Kühbach dreht sich das Personalkarussell nun weiter. Zum 1. Januar sucht die Kommune einen neuen Kämmerer. Wie Bürgermeister Karl-Heinz Kerscher gestern auf Nachfrage bestätigte, hat der bisherige Finanzchef der Gemeinde, Bernd Bitzel, bereits am 1. November aufgehört. "Er wird in einer anderen Kommune anfangen und dort im IT-Bereich arbeiten", erklärte der Kühbacher Rathaus-Chef.
Trotz des neuerlichen Personalwechsels bleibt Kerscher optimistisch. Ja, es bleibe eng, aber er lasse sich davon nicht bange machen. Die neue Geschäftsstellenleiterin, Sarah Rauh, werde die Finanzverwaltung kommissarisch leiten. "Aber einen Mehraufwand bedeutet es natürlich schon." In der Nachbargemeinde Inchenhofen ist man ebenfalls auf der Suche. Dort hört Marc Beinen nach rund sechs Jahren auf. Beinen kam 2016 nach Leahad und ist dort seither Kämmerer und Geschäftsstellenleiter in Personalunion. Laut Bürgermeister Toni Schoder bleibe Beinen dem Markt noch bis Februar 2023 erhalten, dann wechsle er nach Ehekirchen. Man habe sich gut verstanden, so Schoder, aber Beinen wolle sich noch einmal verändern. "Eine solche Stelle zu besetzen ist nicht einfach", gestand der Leahder Gemeindechef gestern. Es brauche eine gewisse Qualifikation, "und dann muss es auch noch menschlich passen in einer kleinen Verwaltung." Sonst laufe man Gefahr, die Stelle schon nach kurzer Zeit wieder neu besetzen zu müssen. "Und das gibt kein gutes Bild nach außen ab."

Von Thomas Winter



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 21.11.2022 17:01 Uhr