Inchenhofen    

Maria Posch macht's - aber nur hauptamtlich

Inchenhofen - Als sich Ende Juli die dritte Liste für Leahad erstmals der Öffentlichkeit präsentierte nannte die ÖDP-nahe Wählergruppierung als eines ihrer Hauptziele "Mehr Transparenz in der Politik". Der Begriff wird in der kleinen und großen Politik mittlerweile fast schon inflationär gebraucht. Die dritte Liste in Leahad hingegen löste ihr Versprechen am Dienstagabend ein und präsentierte mit Maria Posch eine mögliche Bürgermeisterkandidatin. Die 34-Jährige stellte jedoch klar: Sie stehe nur zur Verfügung, wenn der Bürgerentscheid für die Beibehaltung des ehrenamtlichen Bürgermeisters in Inchenhofen am kommenden Sonntag pro Hauptamt ausgehe.


ödp-info2
Volle Hütte: Der Baderwirt in Inchenhofen konnte kaum alle 120 Interessierten und Engagierten am Dienstagabend bei der Info-Veranstaltung der dritten Liste für Leahad aufnehmen. Foto: Thomas Winter


Obwohl in Inchenhofen momentan eine politische Veranstaltung die nächste jagt, war der Baderwirt am Dienstagabend brechend voll, an die 120 Interessierte und Engagierte waren gekommen, einige mussten wegen Überfüllung sogar wieder nach Hause gehen. Beim Info-Abend der dritten Liste stellten die Kandidaten ihre thematischen Schwerpunkte vor, dabei ging es um die Finanzen in der Marktgemeinde ebenso wie um Ökologie, Verkehr und, allen voran, die Kommunikation. Ludolf Karletshofer und Christoph Posch erläuterten, dass im jetzigen Leahader Gemeinderat mit zwei starken Gruppierungen nicht die Sache im Mittelpunkt stehe, sondern stattdessen maximale Distanz herrsche.
"Unsere dritte Gruppierung soll deshalb regulierend wirken", sagte Karletshofer. Ziel sei es, Raum für Diskussionen, Platz für andere Meinungen zu schaffen. 
Maria Posch erklärte bei ihrer kurzen Vorstellung: Sie könne sich gut vorstellen, Bürgermeisterin in Inchenhofen zu werden, sie bringe die nötige Flexibilität für das Amt mit und verfüge über politische Erfahrung. Bei der Landtagswahl 2018 trat sie als Direktkandidatin für den Landkreis an. Posch ist verheiratet, 34 Jahre alt, hat drei Kinder und arbeitet als Logopädin in einer Praxis in Aichach. Ihr Ziel, so Posch, sei es, dass "junge Leute mit neuen Ideen" in den Gemeinderat kommen.

Von Thomas Winter


_070049371AC067453000_maria-po
Könnte sich gut vorstellen , Bürgermeisterin in Leahad zu sein: Maria Posch.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 04.12.2019 17:42 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief