Dasing    

Warten auf die Impflinge

Dasing - "Walk in", so nennt man im Dasinger Impfzentrum die Corona-Impfung ohne vorherige Anmeldung. Der freundlichen Aufforderung, einfach reinzukommen, folgen allerdings viel weniger Menschen als erhofft. Zwischen 60 und 100 Personen nutzen pro Tag den unkomplizierten "Spontan-Piks". Dasing vermag aber viel mehr zu leisten: "Unsere drei Ärzte, die jetzt da sind, könnten täglich mehr als 300 Menschen impfen", versichert Angelika Schaufelberger (kleines Foto), eine der beiden Stationsleiterinnen der beauftragten Firma Vitolus.


impfzentrum-dasing-panorama
Fast leere Warteräume, die Anmeldung verwaist: Das Angebot, sich ohne Voranmeldung im Impfzentrum Dasing impfen zu lassen, wird nur schleppend angenommen. Foto: Wolfgang Glas


Warum überraschend wenige Frauen und Männer sich die Spritze setzen lassen? "Wir können es nicht ganz nachvollziehen", sagt Schaufelberger. Bei manchen sei es wohl tatsächlich Impf-Skepsis, bei anderen vielleicht eher die Ansicht, dass bei so niedrigen Inzidenzwerten wie derzeit die Gefahr einer Ansteckung gering sei. Was die Vitolus-Mitarbeiter aber mit Sicherheit sagen können: Wenn es regnet draußen und stürmt, kommt niemand. Da geht keiner vor die Haustür. Am sonnigen Montag vergangener Woche standen um 10 Uhr die Impfwilligen in Kissing hingegen Schlange. Wartezeit: bis zu einer Stunde.
In Aichach-Friedberg waren Ende vergangener Woche knapp 116 000 Impfungen verabreicht, knapp 80 000 davon in den Impfzentren Dasing und Kissing, der Rest bei den Hausärzten. Knapp die Hälfte der Landkreisbevölkerung hatte die Erstimpfung, annähernd 50 000 Menschen vollständigen Schutz.
Am kommenden Wochenende wird nun erstmals Kindern und Jugendlichen zwischen zwölf und 17 Jahren ein Impfangebot gemacht. Ohne Terminvereinbarung können sie sich mit Biontech immunisieren lassen. Mindestens ein(e) Sorgeberechtigte(r) muss als Begleitung dabei sein. "Sollte der oder die Sorgeberechtigte noch keine Impfung erhalten haben und eine wünschen, kann auch er/sie geimpft werden", erläutert das Landratsamt auf seiner Homepage lra-aic-fdb.de. Sowohl in Kissing, als auch in Dasing wird mit jeweils 400 Impfungen pro Tag geplant, insgesamt sind an diesem Wochenende also 1600 Impfungen möglich. Die Zweitimpfungen finden am 28. und 29. August statt.
Wobei Angelika Schaufelberger zu bedenken gibt: "Wir werden nach Stiko-Vorgaben impfen", also nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission in Deutschland. Die rät, Kinder unter 17 Jahren nur dann zu impfen, wenn sie durch eine Vorerkrankung geschwächt sind oder individuellen Risiken ausgesetzt sind, zum Beispiel im Familienkreis. Schlussendlich werden wohl die Eltern nach einem ausführlichen Beratungsgespräch entscheiden müssen, ob Sohn oder Tochter die Spritze erhalten sollen.

Um möglichst vielen Menschen eine Corona-Impfung zu ermöglichen, bietet der Landkreis in den nächsten Tagen weitere "Walk in" an. Am Donnerstag, 15. Juli, von 16 bis 19 Uhr für volljährige Bürgerinnen und Bürger im Dasinger Impfzentrum (Impfstoff Johnson & Johnson), am Montag, 19. Juli, im Feuerwehrhaus in Baar, am Dienstag, 20. Juli, in der Schmiechachhalle in Schmiechen und am Mittwoch, 23. Juli im Rehlinger Rathaus (jeweils von 16 bis 19 Uhr, Biontech).

Von Wolfgang Glas

impfzentrum-dasing-schaufelber



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 15.07.2021 08:49 Uhr