Aindling    

Kosten für Mittelschule peu à peu senken

Der Schock saß tief: Zwölf Millionen Euro für die Erweiterung und Sanierung der Aindlinger Mittelschule statt der ursprünglich angenommenen sechs Millionen. Als den Mitgliedern des Schulverbands Ende November diese Zahl präsentiert wurde, gab es große Augen im Gremium (wir berichteten). Dabei wurde auch die Frage diskutiert, inwiefern ein Abriss und Neubau wirtschaftlicher wären. In der jüngsten Sitzung am Dienstagabend wurde nun deutlich, dass ein Neubau mit rund 18,7 Millionen Euro zu Buche schlüge und damit die weitaus teurere Variante darstellte. Einsparpotential besteht dennoch, und dieses soll auch ausgeschöpft werden.

mittelschule-aindling-tama

Ein Neubau wird demnach nicht weiter verfolgt. Neben den rund 60 Prozent höheren Kosten bei dieser Variante, entfiele zudem die geplante Förderung (etwa 50 Prozent), da der Neubau über 20 Prozent teurer wäre als die Sanierung mit Anbau. Dennoch sollen die Kosten, die nach den neusten Berechnungen 11,4 Millionen Euro betragen, weiter gesenkt werden. Abzüglich des 50-prozentigen Zuschusses teilen sich die Gemeinden Affing, Aindling, Rehling, Todtenweis und Petersdorf die Kosten untereinander nach dem Anteil der Schüler auf.
Das Architekturbüro Endres und Tiefenbacher aus Augsburg stellte bei der Schulverbandssitzung die Einsparmöglichkeiten vor. So sollen die Kosten durch Flächenreduzierung und eine etwas vereinfachte Ausführung der geplanten Arbeiten um rund eine Million Euro gesenkt werden. Das größte Einsparpotential wird bei der Reduzierung des Erweiterungsbaus um vier Klassenzimmer und der daraus resultierenden Verschiebung dieser Flächen in das bestehende Gebäude gesehen. Daneben soll die Fassadensanierung reduziert werden oder gar ganz entfallen und der Pausenhof möglichst einfach neu gestaltet werden.
Unter Berücksichtigung der vorgeschlagenen (neuen) Variante sollen die weiteren Planungsschritte zur Erweiterung und Sanierung der Aindlinger Mittelschule erfolgen. Auf dieser Grundlage sollen auch die Abstimmungsgespräche mit der Regierung von Schwaben zum Raumprogramm und zur Förderung geführt werden. Das beschlossen die anwesenden Mitglieder des Schulverbandes am Dienstagabend einstimmig. Von Tanja Marsal


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 13.03.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief