Aichach    

Zustand der Straßen im Blick

Aichach - Fast 60 Prozent der Kreisstraßen in Aichach-Friedberg sind in einem sehr guten Zustand, 31 Prozent in einem guten. Das heißt, dass sie in absehbarer Zeit nicht saniert oder umfassender ausgebessert werden müssen. Das sind sowohl für das Tiefbauamt wie auch für den Kreistag und nicht zuletzt für den Kämmerer gute Nachrichten, kosten doch selbst kleinere Bauarbeiten schnell großes Geld. In Zukunft soll der Zustand der Kreisstraßen aber noch genauer und detaillierter erfasst werden, um noch besser zu wissen, wann und wo Arbeiten notwendig sind und sie besser planen zu können.


straßenbau-walze
Straßenausbau und Straßenausbesserung gehen ins Geld. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wann und wo Maßnahmen anstehen. Foto: Charly Gutmann/Pixabay

Das basiert auf Daten, die erhoben werden müssen. Das heißt, der Zustand der Straßen muss erfasst und dokumentiert werden; und je genauer das geschieht, desto mehr Daten hat man und desto besser können notwendige Baumaßnahmen geplant werden. Desto aufwendiger und teurer ist aber auch die Untersuchung. Der Bauausschuss des Kreistags ist aber der Meinung, dass das gut investiertes Geld ist. Er stimmte zu, dass die vom Bauamt durchgeführte Erfassung bis 2024 an eine Stuttgarter Firma übertragen wird. 
In Kilometern ausgedrückt bedeuten die eingangs genannten Werte, dass bei über 175 Kilometern kein Handlungsbedarf besteht. Bei nur knapp zwei Kilometern muss in fünf bis zehn Jahren etwas gemacht werden, ihr Zustand gilt als "brauchbar". Knapp zwölf Kilometer befinden sich in einem kritischen Zustand, was bedeutet, dass innerhalb von ein bis fünf Jahren hier die Bagger rollen müssen. In einem wirklich schlechten Zustand befinden sich knapp acht der fast 200 Kreisstraßenkilometer.

Von Dr. Berndt Herrmann



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 20.09.2021 17:46 Uhr