Aichach    

Bestatter in Aichach "nahezu am Limit"

Dass in den Wintermonaten mehr Menschen sterben als während des restlichen Jahres, weiß wohl keiner besser als derjenige, der die Verstorbenen auf ihrer letzten Reise begleitet. Hinter dem Aichacher Bestattermeister David Assmuss und seinen Mitarbeitern liegen arbeitsreiche Wochen, wie Assmuss kürzlich im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte. "Über mehrere Wochen hinweg waren wir nahezu am Limit", sagt der 30-Jährige.


beerdigung-grab-symbolbild
Bestatter hatten in den vergangenen Wochen viel zu tun. Im Winter sterben üblicherweise mehr Menschen als sonst. Ob ein Verstorbener nun positiv auf SARS-CoV-2 getestet war oder nicht, spielt bei der Bestattung keine große Rolle. Lediglich der Abschied am offenen Sarg ist im ersten Fall strikt untersagt. Foto: Albrecht Fietz/Pixabay


Seit Mitte Dezember sei kaum ein Tag vergangen, an dem nicht mehrere Verstorbene abgeholt werden mussten. Jede Woche seien auch einige mit positivem Laborergebnis auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 dabei gewesen, bekundet Assmuss.
Vorweg muss aber erklärt werden: Meldepflichtige Krankheiten, zu denen auch Covid-19 zählt, sind für die sieben Vollzeitkräfte bei Assmuss nichts Neues. "Wir hatten in der Vergangenheit immer wieder mit Verstorbenen zu tun, die infektiös waren", macht Assmuss klar. Daher seien er und seine Berufsgenossen auch sicher in ihrem Handeln gewesen. Neu sei allerdings die höhere Frequenz. Während früher nur vereinzelt meldepflichtige Krankheiten bei Verstorbenen nachgewiesen worden wären, sei es inzwischen regelmäßig der Fall. Der Umgang mit Verstorbenen, die als infektiös gelten, folgt klaren staatlichen Richtlinien. "Meistens holen wir an oder mit Covid Verstorbene aus den Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen ab, fast nie zu Hause - mit Einwegschutzkitteln, doppelten Handschuhen und FFP2-Masken", führt Assmuss aus. Das Gesundheitsministerium verordnet eine "minimale Behandlung" des Verstorbenen. Er wird lediglich in den Sarg umgelagert. Der wird wiederum innen und außen desinfiziert und dann verschlossen. Danach, meint Assmuss, ändert sich für die Angehörigen kaum etwas. Die Bestattung kann als Erd- oder Feuerbestattung erfolgen. Gleichwohl empfehle das Gesundheitsministerium, positiv getestete Verstorbene einzuäschern. Das würden laut Assmuss allerdings die wenigsten Angehörigen wollen.
Die etwas elastischer festgelegte Teilnehmerzahl von aktuell "in der Regel nicht mehr als 25 Personen" respektive dem "engsten Familienkreis" bei Beerdigungen gilt, unabhängig von der festgestellten SARS-CoV-2-Infektion, für jede Beisetzung. Auch die Kosten für die Bestattung eines positiv getesteten Verstorbenen sind laut David Assmuss nicht höher als sonst.
Allein der persönliche Abschied am offenen Sarg ist bei Verstorbenen mit positivem Befund strikt untersagt. Und das trifft viele hart, wie der Bestatter bemerkt. "Mir tut es vor allem für die Angehörigen leid, die sich gerne noch einmal von den Verstorbenen verabschieden würden." Als Bestatter sei er schließlich nicht nur ein Dienstleister, der Verstorbene beisetzt, sondern vor allem Trauerbegleiter, der seelischen Beistand als seine Pflicht ansieht.

Von Bastian Brummer



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 18.01.2021 08:57 Uhr