Aichach    

Die dritte Welle erreicht den Stereostrand

Aichach - Jetzt steht abschließend fest, wen man am 12. und 13. August auf dem Stereostrand-Festival in Aichach sehen und hören kann. Gestern haben die Veranstalter in einer dritte Welle die letzten Namen verraten: Neben dem zweiten Festival-Headliner Frittenbude handelt es sich erneut um eine bunte Mischung, sowohl was Herkunft der jeweiligen Acts als auch deren Musik angeht.


_220812-Barska-BILD-C-AnnaStan
Barska and the Factory: Die siebenköpfige Combo um Barbara Buchberger ist aus München und bekannt aus der aktuellen Staffel von "The Voice of Germany". Foto: Anna Stangl Media



Frittenbude: Die Exil-Bayern, die mittlerweile in Berlin leben, ordnen sich selbst dem Genre Electropunk zu, obwohl Rap auch eine große Rolle in ihren Songs spielt. Sehr politisch und sehr tanzbar präsentiert sich diese Band, live ist sie ein gern gebuchter Act, da sie keinen Tanzfloor dieses Landes leer lassen. Wer sie kennt und sie am besten schon auf einem Festival erleben durfte, weiß Bescheid, für alle anderen gilt: unbedingt anschauen.

Ebow: Mit ihrem neuen Album geht die kurdischstämmige Giesingerin Ebow (bürgerlich Ebru Düzgün) den widersprüchlichen Sehnsüchten auf den Grund, die unsere Zeit in sich birgt. Die Rapperin muss sich nicht für etwas ausgeben, das sie nicht. Ebow ist nämlich beides: Straße und Softie.

Felix Kramer: Mit seinem Debütalbum Wahrnehmungssache hat sich Felix Kramer als ein Meister der stillen Töne und abgründigen Texte etabliert. Auf dem Nachfolger Alles Gu' gesellen sich tanzbare Latin-Grooves und rockige E-Gitarren dazu. Gemeinsam mit seiner hochkarätigen Band lädt Kramer zu einer emotionalen Reise durch die Hoch- und Tiefpunkte menschlicher Beziehungen.
Mahout: Mahout stammen aus Italiens heimlicher Reggae-Hauptstadt Pinerolo. Sie mischen in ihrem Sound jamaikanischen Reggae mit verschiedensten Einflüssen von Funk über Garagen-Rock bis hin zu kalifornischen Punk-Ska.

Barska and the Factory: Die siebenköpfige female empowerment Combo um Barbara Buchberger ist aus München und bekannt aus der aktuellen Staffel von "The Voice of Germany". Ihre unausweichliche Leidenschaft zum Pop stellt den einzigartigen Sound der Band her. Barska and the Factory sind jedoch mehr als einfach nur Pop-Musik. Zwischen Stille und Lärm, Gefühl und Melancholie, Individualität und Einheit.
Modest: Gegründet 2016, spielte sich das DJ/Produzenten-Kollektiv Modest aus dem Herzen Aichachs direkt in die großen umliegenden Städte. Die Vision von kompromissloser elektronischer Musik ohne Genregrenzen eint die vier Jungs. Neben zahlreichen Veranstaltungsreihen haben die vier auch musikalisch viel zu bieten. 2020 starteten sie ihr eigenes Bandcamp Label Modest Music.

Janik Elijah: Singer-Songwriter-Intimität verbunden mit Popcatchiness - so lässt sich Janik Elijahs Musik wohl am besten beschreiben. Die tiefgründigen Lyrics sind eingebettet in melodiöse, manchmal aber auch treibende Gitarren- und Pianoklänge, verschiedenste Elektrosounds und softe Beats, die den Zuhörer unmittelbar in ihren Bann ziehen.

Weitere Infos, Bilder und Videos der Bands findet man auf der Homepage stereostrand.de. Weiter geht es inzwischen mit den Podcasts . In der zweiten Episode sind Vroni Stadlmaier und Sonja Hager zu Gast. Es geht um die Themen Design, Tickets und Helfer. In Episode drei stellen die beiden Booker Josh Stadlmaier und Stefan Linck alle Bands vor, die auf dem Festival spielen werden und erzählen ein wenig aus dem Booking-Nähkästchen.

Tickets gibt es über stereostrand.de, zudem in Aichach im Musikhaus Sedlmeyr, beim Canada und Boandlbräu sowie im Kino; in Friedberg in der Buchhandlung Lesenswert, in Schrobenhausen in der Buchhandlung an der Stadtmauer und im Lindenkeller.

_220812-Frittenbude-BILD-C_Mar
Der zweite Headliner : Frittenbude. Foto: Marie Poulain



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 01.05.2022 19:07 Uhr