Aichach    

Stütze in Zeiten stetiger Verdichtung: Familienstützpunkt in Aichach eröffnet

Aichach - Nach Kissing im Süden des Landkreises gibt es nun auch in Aichach einen sogenannten Familienstützpunkt. Kostenlos und vor allen Dingen in geschütztem Rahmen können sich dort Kinder, Eltern und Alleinerziehende Rat auf Fragen zur Erziehung und zum Familienalltag holen. Bestenfalls soll aus dem Stützpunkt ein "zweites Wohnzimmer" werden, wie Sozialpädagogin Sabrina Penn und ihre Kollegin Julia Baur bei der Eröffnung der Räumlichkeiten im Caritas Sozialzentrum an der Bahnhofstraße betonten.


familienstützpunkt2
"Der Stützpunkt soll das zweite Wohnzimmer für Familien werden": Sabrina Penn (links) und ihre Kollegin Julia Baur freuen sich auf Beratungsgespräche und zwanglose Treffen. Zur Einweihung des Familienstützpunktes Ost in den Caritas-Räumen an der Aichacher Bahnhofstraße waren unter anderem auch Vertreter von Schulen und Kindergärten anwesend. Der Stützpunkt soll Hauptanlaufstelle für Familien und Alleinerziehende aus Aichach, Kühbach, Obergriesbach, Schiltberg und Sielenbach sein. Fotos: Robert Edler


Der Titel "Familienzentrum Ost" für die Aichacher Einrichtung klingt gewöhnungsbedürftig, bezieht sich letztlich aber auf das Einzugsgebiet. Zwar kann jeder auf einen Tee oder Kaffee bei Julia Baur und Sabrina Penn vorbeischauen, Hauptanlaufstelle soll der Stützpunkt Ost aber für Bürger aus Aichach, Kühbach, Obergriesbach, Schiltberg und Sielenbach sein.
Bereits im März soll der dritte Familienstützpunkt in Pöttmes im Landkreis-Norden aus der Taufe gehoben werden, mit Friedberg sei man im Gespräch, wie Landrat Klaus Metzger vor zahlreichen Gäste ausführte. Menschen und Familien stünden zunehmend unter Druck - "oftmals aus Gründen, die sie nicht selbst zu verantworten haben", so der Landkreischef, der von einer Herzensangelegenheit sprach: Ordentliche Straßen seien zwar wichtig, "das Allerwichtigste ist es aber, Menschen zu helfen, die Hilfe brauchen".
Dass es diese Menschen gibt, das steht auch für Aichachs Bürgermeister Klaus Habermann außer Frage. "In Zeiten stetiger Verdichtung nehmen soziale und ökonomische Herausforderungen zu", unterstrich das Stadtoberhaupt und wiederholte seine Zusage, bei entsprechendem Bedarf das räumliche Angebot auszubauen. Momentan ist der Familienstützpunkt in Räumen des Caritas Sozialkaufhauses untergebracht, die Caritas firmiert im Namen des Landkreises auch als Träger des Projekts. Das, da waren sich alle Redner einig, soll keine Parallelstruktur zu bereits bestehenden Hilfsangeboten aufbauen, sondern als zusätzlicher Anker für Familien und Partner des vorhandenen Netzwerkes fungieren. Von drei Säulen sprachen die beiden sozialpädagogischen Fachkräfte: niederschwellige Beratung rund um die Familie, Bildung durch Vorträge und Informationsabende sowie Begegnung ohne jeglichen Zwang. Die beiden Beraterinnen kündigten an, auch gerne in den Gemeinden zu kommen.
"Wir sind überzeugt, dass es sich um ein ganz besonderes Angebot handelt", erklärten Centa Plöckl und Andreas Reimann von der Caritas. Den kirchlichen Segen erteilten Stadtpfarrer Herbert Gugler und sein evangelischer Kollege Winfried Stahl.

Der Familienstützpunkt Ost befindet sich an der Bahnhofstraße 28 in Aichach. Er dient als Hauptanlaufstelle für Familien und Alleinerziehende aus Aichach, Kühbach, Obergriesbach, Schiltberg und Sielenbach. Terminvereinbarung unter 08251/93 46 516. Betreut werden Kinder, Familien und Alleinerziehende von Julia Baur (0151/10 24 66 64) und Sabrina Penn (0151/10 24 66 64).

Von Robert Edler



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 24.01.2020 15:38 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief