Pöttmes    

Gemeinderat Pöttmes: Geh- und Radweg nach Kühnhausen nimmt Hürde

Pöttmes - Bei seiner Sitzung am Dienstag ebnete der Pöttmeser Gemeinderat den Weg für den Bau eines Geh- und Radwegs vom Kernort nach Kühnhausen entlang der Staatsstraße 2045 und bewilligte überplanmäßige Ausgaben. Die Punkte Schlepper für den Bauhof und Mobilfunkförderprogramm kommen dagegen zu geeigneter Zeit noch einmal aufs Tapet.

 


Fleißig waren Verwaltung und Bauhof in den vergangenen Wochen, wurden doch ein Sonnenschutz im Kindergarten Klapperstorch angebracht, beim Adlerhor(s)t ein Soccer-Platz gebaut, am Rathaus eine E-Lade-Säule in Betrieb genommen und im Bauhof eine einsturzgefährdete Decke saniert; Ende des Monats kommen noch neue Tore. Nicht zuletzt wurde die Kinderkrippe im früheren Postgebäude in Betrieb genommen (wir berichteten). Dazu habe es Lob von allen Seiten gegeben, so der Bürgermeister. Die zweite Gruppe wird dort wohl im Januar starten und dann soll es auch eine Einweihungsfeier geben. Schindele dankte an dieser Stelle allen Firmen, die geholfen haben.

Jeweils ohne Gegenstimme verabschiedete das Gremium den Entwurf der Sonderbaulastvereinbarung mit dem Staatlichen Bauamt sowie den Entwurf der Durchführungsvereinbarung. Letztere regelt das "Wer-macht-was" zwischen Gemeinde und Behörde.
Eine nicht erwünschte Werbung für die Geschäfte und die Gastronomie am Marktplatz machte die Zweite Bürgermeisterin Sissi Veit-Wiedemann in Zeitungsanzeigen der Gemeinde aus. Beworben werden sollten lediglich die Ereignisse, so die Argumentation. Dazu bat der Rathauschef um Textvorschläge zur nächsten Sitzung.




Von Wilhelm Wagner

 



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 20.11.2019 00:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief