Fußball    

Kein Aufbäumen beim FCP

Eichstätt – Eichstätts Trainer Jürgen Steib bangte, er fürchtete das Déja-vu. Zwei Mal schon hatte der VfB in dieser Saison zu Hause zum Ende hin den Sieg aus der Hand gegeben. Am Samstag drohte wieder Ungemach, nachdem Christian Weiser Pipinsried in der 82. Minute auf 1:2 herangebracht hatte. Aber letztlich hatte der FCP das Unentschieden nicht mehr im Kreuz. Mit 1:2 (0:1) bezog er im fünften Spiel die erste Niederlage. „Wir waren schlecht, sind überhaupt nicht in Spiel gekommen“ bilanzierte Spielertrainer Roland Baumgärtner, der wegen einer Wadenverletzung aus dem Unterföhring-Spiel zuschauen musste. Präsident Konrad Höß polterte: „Das hatte mit Landesliga nichts zu tun.“


<p>Kein Aufbäumen </p>

F CP-Verteidiger Stefan Horky (links) brachte die kämpferische Note (Zweikampf gegen Sebastian Wilfling) ins Spiel. In der Schlussphase rückte der Pipinsrieder ins Mittelfeld, jedoch ohne Erfolg. Mit 1:2 setzte es in Eichstätt die erste Saisonniederlage. Foto: Johannes Traub


Baumgärtner ärgerte die Pleite umso mehr, als sie gegen einen „alles andere als guten Gegner“ zustande kam. Angesichts des großen Aderlasses (diesmal ohne sechs) fehle seiner Mannschaft zurzeit die Qualität, räumte Steib auch ein, „wir müssen mit einfachen Mitteln auskommen“. Die reichten, um den FCP in die Schranken zu weisen.

Vor dem Spiel demonstrierten die Pipinsrieder mit einem Schulterschluss Geschlossenheit. Von der war aber nach 15 Spielsekunden nichts zu sehen. Nur gut, dass Waldemar Stengler bei der Eichstätter Großchance vom Anstoß weg über den Ball säbelte. Fortan indes schien der Gast das Geschehen in den Griff zu kriegen. Michael Funk köpfte Christian Schöns Flanke unbedrängt, aber orientierungslos aus kurzer Distanz vorbei (4.), Dominik Sandners Aufsetzer war nicht ohne (13.), Schöns Distanzschuss touchierte die Latte (20.).

Der FCP, erneut ohne die etatmäßige Abwehrmitte Adrianowytsch/Hanusch, war der Führung nahe, als Johannes Steiner patzte (26.). Aus unerfindlichen Gründen ließ der Keeper einen genau auf ihn zufliegenden unspektakulären 20-m-Versuch von Stengler passieren, hechtete verzweifelt, aber erfolglos hinterher. „Konzentrationssache“, meinte Baumgärtner. Steiners Bock sei entscheidend gewesen für den weiteren Spielverlauf, grummelte Höß.

Pipinsried trug schwer am Rückstand. „Wir haben uns nichts mehr zugetraut“, analysierte Baumgärtner. Anstelle von Taner Yürükgeldi brachte er für den zweiten Abschnitt mit Michael Holzhammer einen dritten Angreifer neben Funk und Yilmaz Kinaci. Diese Maßnahme belebte die Offensivbemühungen aber nicht nachhaltig. „Zu oft ist der letzte Ball nicht angekommen, sind wir ins Abseits gerannt“, bemängelte Baumgärtner. Als Holzhammer nach Schön-Hereingabe das 1:1 auf dem Fuß hatte, fuhr VfB-Routinier Markus Jörg gerade noch dazwischen (65.).

Vor dem 0:2 monierte die Fangemeinde der Gelb-Blauen zu Recht eine Fehlentscheidung des Unparteiischen. Der junge Mittelfranke Leonhard Kammerer, laut Baumgärtner „überfordert“, ließ die VfB-„Zange“ gegen Funk an der rechten Eckfahne ungeahndet, worauf der FCP beim Eichstätter Konter gänzlich unsortiert war. Michael Rindlbacher nutzte den Freiraum zum 2:0 (67.). Der Gast konnte von Glück reden, nicht das 0:3 zu kassieren. Der nachsetzende Felix Neumeyer trat den Ball über den leeren Kasten, nachdem Steiner einen Wilfling-Schuss nicht festgehalten hatte (73.).

Baumgärtner vermisste ein Aufbäumen, wie es auch Weiser nach seinem 1:2 auf Sandners Freistoß gestenreich reklamiert hatte. Nach den Anschluss wäre durchaus noch Zeit für den Ausgleich gewesen. Aber für ein Powerplay in den Schlussminmuten war das Spiel des FCP mit viel zu vielen Fehlern durchsetzt, weshalb sich Eichstätt immer wieder befreite.

Ob eigener Unzulänglickeiten war der Frust groß bei den Pipinsriedern. Der eingewechselte Daniel Daffner ließ ihn an Neumeyer aus und war für sein grobes Foul mit „Gelb“ bestens bedient (90.+2).

VfB Eichstätt: Schöls – Böhm, Dominik Schmidramsl, Winkelmeyr, Stengler – Jörg, Maximilian Zischler – Wilfling, Tizian Zischler (89. Klauser) – Newald (60. Witasek), Rindlbacher (69. Neumeyer).

FC Pipinsried: Steiner – Finkenzeller, Weiser, Horky, Leidenberger – Sandner, Yürükgeldi (46. Holzhammer) – Schön (78. Hrnecek), Beqiri (69. Daffner) – Funk, Kinaci.

Schiedsrichter: Kammerer (Oberasbach).

Zuschauer: 390.

Tore: 1:0 (26.) Stengler, 2:0 (67.) Rindlbacher, 2:1 (82.) Weiser.

Von Heribert Oberhauser



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 07.08.2011 21:36 Uhr