Fußball    

FCP: Meilenstein zum Klassenerhalt

Pipinsried – Der FC Pipinsried befindet sich auf einem guten Weg, auch in diesem Jahr die Landesliga Süd zu erhalten. Seine derzeit gute Verfassung stellte der Dorfklub gestern Abend im Nachholspiel gegen den FC Falke Markt Schwaben unter Beweis. Mit 5:0 (1:0) feierte der FCP den dritten Erfolg nacheinander und zugleich auch seinen höchsten Saisonsieg. Erstmals seit langer Zeit befindet er sich weder auf dem Relegations- noch auf einem Abstiegsplatz. „Der Sieg war natürlich ganz wichtig. Wir haben nicht nur die Abstiegsplätze verlassen, sondern haben zu diesen jetzt auch noch einen Abstand“, sagte Pipinsrieds verletzter Spielertrainer Roland Baumgärtner.


<p>Meilenstein zum Klassenerhalt </p>

Der verletzte FCP-Spielertrainer Roland Baumgärtner (links) sowie der gesperrte Angreifer Michael Holzhammer beglückwünschen Dominik Schön zu seinem 1:0. 5:0 hieß es am Ende für Pipinsried, das einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machte, während für Markt Schwaben die Landesligalichter langsam ausgehen. Foto: Kerpf


Viele Spiele wird Baumgärtner in dieser Saison nicht mehr bestreiten können. Die Sprunggelenksverletzung vom Karsamstag in Landsberg stellt sich als schwerwiegend heraus, auch wenn noch keine abschließende Diagnose vorliegt. Innen- und Außenband seien vermutlich gerissen, auch das Syndesmoseband könnte beschädigt sein und eine Fraktur sei auch nicht auszuschließen, sagte der Ingolstädter. Am Freitag wird Baumgärtner nach einer Kernspintomographie Genaueres wissen.

Gestern jedenfalls wurde Baumgärtner nicht vermisst. Michael Funk ersetzte den Ingolstädter im rechten offensiven Mittelfeld und stellte unter Beweis, dass er auch Tore schießen kann, wenn er in der Startformation steht. Der 22-jährige Angreifer hat derzeit einen Lauf. Als Joker gelang ihm gegen Burghausen 2 der 2:1-Siegtreffer, in Landsberg erzielte er als Einwechselspieler beide Treffer zum 2:0-Auswärtserfolg und auch gestern gelang ihm ein Doppelpack. In den vergangenen drei Spielen erzielte Funk fünf Treffer.

„Die frühe Führung war natürlich wichtig“, so Baumgärtner. In der 13. Minute überlistete Dominik Sandner mit einem klugen Pass die Markt Schwabener Abseitsfalle. Abwehrspieler Benedikt Mach (früher Pipinsried) macht den Schritt nach vorne zu spät, hob somit das Abseits auf. Schön steuerte alleine auf Sebastian Fritz zu und lupfte den Ball elegant am Gästetorhüter vorbei zum 1:0 ins Netz. Der Treffer verlieh den Gastgebern allerdings nicht die gewünschte Sicherheit. „Wir sind hinten schon geschwommen“, so Baumgärtner. Markt Schwaben war natürlich gezwungen, mehr in die Offensive zu investieren. Denn bei einer Niederlage wäre der Absturz der Falken in die Bezirksoberliga kaum mehr zu verhindern. Nah dran am Ausgleich waren sie in der 29. Minute. Erst klärte Christian Adrianowytsch gegen Stefan Hölzlein, den Nachschuss von Sebastian Sattelmayer lenkte Johannes Steiner über die Latte.

Gleich nach Wiederbeginn musste sich Steiner gewaltig strecken, um den Schuss von Saa Memisevic um den Pfosten zu lenken (47.). Aber die Gäste, schwächstes Auswärtsteam der Liga, waren für Konter anfällig. Adrianowytsch fing einen Angriff der Gäste ab und schickte Funk am linken Flügel auf die Reise. Wie dieser aus 18 Metern, nahe des linken Strafraumecks, die Kugel über den zu weit vor seinem Gehäuse postierten Fritz in die Maschen hob, war schon Extraklasse (2:0, 48.). Kurz darauf eine Schrecksekunde für den FCP. Steiner ließ einen Flankenball von Sattelmayer durch die Hände rutschen, war aber mit der Querlatte im Bunde (52.). Sensationell war dagegen seine Fußabwehr gegen Memisevic (65.).

Markt Schwaben musste nun volles Risiko gehen, was dem FCP Tür und Tor öffnete. Dem 3:0 ging jedoch ein kapitaler Abspielfehler von Mach voraus. Funk schüttelte den Verteidiger locker ab und schob zum 3:0 ein (67.). Die Partie war gelaufen, die Folge waren Auflösungserscheinungen bei den Falken. Nach Schön-Flanke köpfte der wieder stark spielende Abwehrspieler Markus Hanusch zum 4:0 ein (78.). Kurz vor Schluss verdiente sich Adrianowytsch seinen zweiten Assist. Wie Lucio, das brasilianische Kraftwerk von Inter Mailand, stürmte der Ex-Aindlinger in die Markt Schwabener Hälfte, legte die Kugel quer zum mitgelaufenen Daniel Daffner, der nur noch zum 5:0-Endstand ins leere Tor zu schieben brauchte (83.).

FC Pipinsried: Steiner – Finkenzeller, Hanusch, Adriano-wytsch, Leidenberger – Sandner (78. Longo), Horky – Funk (81. Daffner), Beqiri, Schön – Kinaci (46. Hüttner).

FC Falke Markt Schwaben: Fritz – Weidenthaler, Mach, Grabl, Beierkuhnlein (78. Stegmeier) – Sattelmayer (71. Mrowczynski), Schmalz, Grünewald, Hölzlein (61. Sylejmani) – Memisevic, Bareuther.

Schiedsrichter: Rolle (Neunkirchen/Opf.).

Zuschauer: 300.

Tore: 1:0 Schön (13.), 2:0 Funk (48.), 3:0 Funk (67.), 4:0 Hanusch (78.), 5:0 Daffner (83.).

Gelbe Karte: Hanusch, Sandner – Sattelmayer, Hölzlein.

Von Herbert Walther



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 27.04.2011 21:36 Uhr