Aichach    

Viele kleine Schritte führen ans Ziel

Blumenthal - Was kann ich schon tun? Mein Energieverbrauch oder mein Fleischkonsum fällt doch gar nicht ins Gewicht. Dass diese Denkweise nicht stimmt, wollten die Organisatoren des fünften "Forum Z" am vergangenen Sonntag den Besuchern vor Augen führen. Und die nahmen das Angebot gerne an.


Forum Z ist ein Erfolg
Im Schlosshof hatten verschiedene Organisationen ihre Stände aufgebaut. Die Veranstaltung lud zum Erfahren, Fragen, Austausch und Mitmachen ein.
Brigitte Glas

Breites Bündnis lädt ein

Ähnlich wie im vergangenen Jahr hatten unter anderem der Bund Naturschutz (BN), Greenpeace, Bündnis Nachhaltiges Mering, die Gemeinwohlökonomie Bayern, die Ökomodellregion Paartal, Fair Trade Aichach, der neue Unverpackt-Laden aus Friedberg, das Landratsamt, die solidarische Landwirtschaft (Solawi) aus Blumenthal sowie die neu gegründete Biohof Genossenschaft Blumenthal dazu eingeladen.
"Toll, dass ihr alle da seid", begrüßte Martin Horack, der Geschäftsführer der Blumenthaler Gemeinschaft, sowohl Mitwirkende als auch Besucher. Das Motto des diesjährigen "Forum Z" lautete "Regional handeln - global wirken".
Nach dieser Devise lebten die Bewohner von Blumenthal laut Horack mit dem Bio-Gasthaus, dem Hotel, den Seminaren und der eigenen Landwirtschaft. Inzwischen sei alles zertifiziert. Davon konnten sich die Besucher auf dem parallel stattfindenden Tag der offenen Tür überzeugen.

Ernst Haile freut sich über großen Zuspruch

Über den großen Zuspruch freute sich auch der Kreisvorsitzende des Bund Naturschutz Ernst Haile. Der BN habe längst erkannt, dass er seine Ziele niemals alleine erreichen könne, und sei deshalb immer auf der Suche nach Mitstreitern, sagte Haile.
Landrat Dr. Klaus Metzger hatte, wie er sagte, sehr gerne wieder die Schirmherrschaft übernommen. Es sei zwar wichtig, die Themen zu diskutieren, aber mindestens ebenso wichtig sei es, sich vor Ort zusammenzuschließen. Er staune immer wieder, was sich aus Vorschlägen aus dem "Forum Z" im Lauf der Jahre entwickelt habe. Als Beispiele nannte er die "Ökomodellregion Wittelsbacher Land" oder "Bildung für nachhaltige Entwicklung". Das Geld dafür sei sehr gut angelegt.


Tino Horack und Ernst Haile
Die Hauptorganisatoren des "Forum Z" Ernst Haile, Kreisvorsitzender des BN (links), und Martin Horack, Geschäftsführer der Blumenthaler Gemeinschaft.
Brigitte Glas

Ökologischen Fußabdruck selbst bestimmen

Die Besucher bekamen Informationen aus erster Hand und konnten auch selbst aktiv werden, Fragen beantworten und vielleicht auch etwas gewinnen. Auf einem "Faktenpfad" konnte jeder seinen ökologischen Fußabdruck kontrollieren. Fragen wie "Wie kommst du zur Schule/Arbeit?", "Bei welcher Temperatur wäschst du deine Wäsche?" oder "Wie oft kaufst du neue Kleidung?" waren ehrlich zu beantworten.
Und schließlich fand schon eine Woche vor der Bundestagswahl eine andere Wahl statt. Am Stand der Blumenthaler Gemeinschaft sollten die Besucher Glaskugeln in Masskrüge werfen und entscheiden, was für sie am wichtigsten ist. Zur Wahl standen vier Vorschläge oder Forderungen an das Landratsamt. Die meisten Stimmen bekam die Klimaneutralität des Landkreises bis 2030, an zweiter Stelle stand die Entwicklung zur "Gemeinwohlregion". Die Etablierung eines "Nachhaltigkeitsrats" und eines "Nachhaltigkeitsmanagers" kamen auf den dritten und vierten Platz. 

Von Brigitte Glas



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 21.09.2021 16:45 Uhr