Gesponserter Beitrag    

Aktuelle Schmucktrends

Schon seit Urzeiten verzieren Menschen den eigenen Körper mit verschiedenartigen Schmuckstücken, um ihre Persönlichkeit und den Status zu unterstreichen. Bei der Auswahl von Schmuck spielen sowohl die individuellen Geschmacksvorlieben als auch die aktuellen Trends eine wichtige Rolle. Im Moment darf Modeschmuck ein deutlich sichtbares Highlight sein. Angesagt ist auffälliges Geschmeide, sowohl an den Armen, Händen, am Hals und an den Ohren. Zwar geben die führenden Designer den Ton an, aber viele der Schmucktrends lassen sich auch mit einem eher überschaubaren Budget umsetzen.

 

Stylischer Schmuck für die Ohren

Bereits vor vielen Jahrtausenden haben sich die Damen Löcher in die Ohren gestochen, um funkelnden Ohrschmuck zu tragen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass dieser Trend noch in der heutigen Zeit einen wichtigen Stellenwert hat. Momentan sind auffällige Creolen angesagt, im Gegensatz zu den dünnen und filigranen Modellen der vergangenen Jahre. Massives Edelmetall bildet nun die Grundlage für die neuen Ohrringe, mit einem eher groben Design und großen Formaten. Damit kann die Trägerin ein deutlich wahrnehmbares Statement setzen. In diesem Zusammenhang muss die Form nicht gezwungenermaßen klassisch rund sein, sondern kann auch mit einer spitzen oder eckigen Beschaffenheit überraschen. Eine weitere Tendenz bei den Ohrringen sind die ansprechenden Materialien Perlmutt und Schildplatt. Bestimmt hat die eigene Mutter oder Großmutter noch einige Exemplare davon aufbewahrt. Da bei den Perlmutt- und Schildplattohrringen erlaubt ist, was gefällt, dürfen es auch die Designs aus den vorhergehenden Jahrzehnten sein.


Aktuelle Schmucktrends
Pixabay

Extravagante Gliederketten und massive Armbänder

Schon seit langer Zeit werden klobige Gliederketten als repräsentable Accessoires in der Hip-Hop-Szene getragen. Dabei hat sich Gold weit verbreitet, in Kombination mit hochwertigen Edelsteinen. Seit Neuestem ist dieser Trend auch tauglich für die Mode im Alltagsleben. Mit den massiv gearbeiteten Gliederketten setzt die Trägerin sowohl in Gold als auch in Silber ein beeindruckendes Statement. Es ist möglich, sich auf nur eine Kette oder ein Armband zu beschränken. Als Alternative lässt sich gekonnt das Layering mit anderen Ketten umsetzen, um einen überwältigenden Look zu kombinieren. Gliederketten wirken harmonisch mit grob gestrickten Pullis oder als Stilbruch mit einem eleganten Blazer, femininen Kleid und romantischer Bluse.

 

Auffallend funkelnde Schmuckstücke für spezielle Anlässe

Zu festlichen Gelegenheiten möchten Damen auffallen und einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Dafür eignen sich hervorragend Schmuckstücke mit funkelnden Strasssteinen. Die kleinen Glitzersteinchen schmücken erneut Armbänder, Ringe, Ketten sowie Ohrringe und sorgen im Licht für brillante Akzente. Jedoch ist dabei stets in Maßen vorzugehen, damit es nicht übertreiben und eher billig aussieht. Ideal sind einzelne Accessoires mit Strass, beim restlichen Schmuck ist dann Zurückhaltung angesagt. So entsteht ein edles Erscheinungsbild und die Schmuckstücke unterstreichen das schicke Outfit. Für besondere Anlässe bietet sich auch Schmuck mit bunten Steinen an. Dank starker Farben fallen die Schmuckstücke sofort ins Auge und stehen im Zentrum des jeweiligen Looks. Bunter Schmuck in roten, pinken, blauen sowie grünen Farbtönen lässt sich am besten gezielt als Hingucker inszenieren und zum dezenten Outfit kombinieren. Besonders modemutige Damen setzen für wilde Partys auf einen ausdrucksstarken sowie farbenfrohen Gesamtlook.

 

Romantische Tendenzen beim Schmuck

Konträr zum Rest der Schmucktrends ist aktuell bei den Ringen ein filigranes Design in Mode. Während die anderen Schmuckstücke immer auffälliger werden, ist an den Händen ein dezentes sowie elegantes Unterstatement angesagt. Gegenwärtig sind Ringe zart und dünn, mit sanft geschwungenen Formen und schlichten Mustern. Für das gewisse Etwas sorgen kleine Steinchen, die anmutig und diskret leuchten. Besonders geschmeidig wirken die feinen Ringe in Kombination miteinander, es dürfen gleich mehrere Exemplare jeden Finger schmücken. Auf diese Weise wirken weibliche Hände noch graziler und femininer. Dazu erleben Perlen gegenwärtig ein Comeback, aber nicht die kleinen sowie dezenten Ohrstecker mit einer einzigen Perle. Vielmehr dürfen es gleich mehrere und größere Perlen an einem Ohrring sein. Auch die etwas biedere Perlenkette hat ausgedient, moderner Perlenschmuck ist extravagant und ziert den ganzen Körper. Im Anmarsch sind die sogenannten Barockperlen, damit werden unbearbeitete Perlen mit unregelmäßigen Formen bezeichnet. Dank der einzigartigen Fasson machen sie jedes Schmuckstück zum unverwechselbaren Unikat.

 

Außergewöhnliche Kombinationen beim Schmuck

Statt mehr ist weniger, gilt aktuell mehr ist mehr bei den Schmucktrends. Wer sich nicht auf ein einzelnes Schmuckstück als Hingucker festlegen möchte, kombiniert ganz einfach mehrere davon. Beim Ausgehen und in der Freizeit sind den persönlichen Geschmacksvorlieben keinerlei Grenzen gesetzt. Wer über mehrere Ohrlöcher verfügt, kann diverse Ohrstecker und Ohrringe tragen. Entweder aus demselben Edelmetall oder aus unterschiedlichen Materialien, die aber die gleiche Ausprägung haben. So passt mattes Silber zu mattem Gold sowie glänzende Charakteristiken zueinander. Wenn nur das Ohrläppchen, aber nicht der Knorpel gepierct ist, lässt sich der obere Teil mit einem falschen Ohr-Cuff verzieren. Möglich ist auch die Kombination von diversen Halsketten mit und ohne Anhänger, die entweder zusammenpassen oder beim Design im krassen Gegensatz stehen. Am Handgelenk lassen sich viele verschiedene Armbänder miteinander kombinieren und bis zum Ellenbogen tragen. Dazu darf es auch ein traditioneller Armreif am Oberarm sein, der schon die griechischen sowie römischen Damen im Altertum geschmückt hat.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 03.07.2020 15:10 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief