Augsburg    

Nachhaltige Mobilität und Einsatz für die Demokratie

Augsburg - Klimaschutz, Mobilität und Demokratie waren die Kernthemen des Neujahrsempfangs der Augsburger Grünen im Rathaus. Auf kommunaler, Bundes- und Europa-Ebene blickten die Redner am Sonntag auf das vergangene Jahr zurück, zeigten aber auch die Herausforderungen auf, denen sich die Fraktion 2019 stellen will.

a110219-grünen-neujahrsempfang

"Es ist nicht immer so einfach, schwarze, rote und grüne Belange unter einen Hut zu bekommen", begann Fraktionsvorsitzende Martina Wild. Die Augsburger Stadtregierung habe dennoch viele gute Projekte auf den Weg gebracht, "die die Stadt braucht". Nichtsdestotrotz gebe es einige Themen, für die sich die Grünen auch weiterhin einsetzen wollen. So wünsche sich die Fraktion etwa ein "konsequenteres, zügigeres und mutigeres Handeln" in Bezug auf die Fahrradstadt. Im Mai soll die Stadt nun Lastenfahrräder bekommen.
Um das Stadtklima zu verbessern wünscht sich Wild zudem eine Änderung der Baumschutzordnung sowie eine personelle Aufstockung im Amt für Grünordnung. Denn "Bäume sind ein wichtiger Bestandteil des urbanen Raumes". Im vergangenen Jahr hatte die Ankündigung der Stadt, am Herrenbach aus Gründen des Hochwasserschutzes 96 Bäume zu fällen, für viel Protest unter Naturschützern und Anwohnern gesorgt. Man habe jeden einzelnen Baum untersucht und am Ende doch nur 46 Bäume entfernen müssen, erklärte Umweltreferent Reiner Erben nun. "Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann."

Von Kristin Deibl


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 14.02.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief