Augsburg    

Goldener Schlüssel zur Uniklinik

Augsburg - Das Augsburger Klinikum ist gestern offiziell an den Freistaat Bayern übergeben worden. Während eines Festakts übergab der ehemalige Landtagsabgeordnete Max Strehle, der sich 30 Jahre lang für das Klinikum engagiert hatte, symbolisch den Schlüssel des neuen Universitätsklinikums an Wissenschaftsminister Bernd Sibler.

a100119-schlüsselübergabe-unik

Sibler bezeichnete die Errichtung eines weiteren Universitätsklinikums in staatlicher Trägerschaft als "Meilenstein nicht nur für die gesamte Region Augsburg, sondern für den Wissenschafts- und Medizinstandort Bayern insgesamt." Auch Kurt Gribl und Martin Sailer freuten sich über diesen Schritt. Der Erfolg sei das Ergebnis der Anstrengungen aller Beteiligten, von den Mitarbeitern bis zu den Vertretern der Politik, sagte Gribl. Mit dem Universitätsklinikum sei die medizinische Spitzenversorgung für die Region nun dauerhaft gesichert.
Das Universitätsklinikum Augsburg ist nach den zwei Einrichtungen in München und den Kliniken in Würzburg, Erlangen und Regensburg die sechste Uniklinik des Freistaates und das zweitgrößte Universitätsklinikum in Bayern. Rund eine Milliarde Euro investiert der Freistaat in die Universitätsmedizin Augsburg. "Wir erleben heute den Aufbruch in eine neue Ära", meinte Bernd Sibler: "Nach einer beeindruckenden Entwicklung in den vergangenen Jahren können wir hier bei der universitären Forschung und Lehre und mittelfristig auch bei der Krankenversorgung neue Wege beschreiten." So will der Freistaat den ersten Modellstudiengang im Bereich der Medizin in Bayern etablieren und zum kommenden Wintersemester die ersten 84 Medizinstudenten an der Uniklinik begrüßen. Im Endausbau sollen rund 1500 Studenten an der medizinischen Fakultät in Augsburg studieren. Der Freistaat ermögliche so mehr jungen Menschen eine medizinische Ausbildung.
 
a100119-schlüsselübergabe-un_1


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 13.01.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief