Augsburg

Stecker zu spät gezogen

Stecker zu spät gezogen

Augsburg - Bei einer Gerichtsverhandlung werden die Weichen für das Urteil nicht selten hinter geschlossenen Türen gestellt. So war es auch gestern. Vor einem Augsburger Schöffengericht, unter Vorsitz von Thomas Kirschner, musste sich der Betreiber und ehemalige Geschäftsführer der Königstherme in Königsbrunn verantworten. Insolvenzverschleppung und Betrug in 62 Fällen warf ihm Staatsanwalt Benjamin Rüdiger vor. Damit nicht genug. Weil es für die Jahre 2013 und 2014 keine korrekte Jahresabschlussrechnung gibt, kam auch noch vorsätzlicher Betrug in zwei Fällen hinzu. Weil es ein Geständnis gab, ließ das Gericht Milde walten. Richter Thomas Kirschner verurteilte den 57-Jährigen zu einem Jahr und sechs Monaten, ausgesetzt zur Bewährung.  mehr...


        




Augsburg

Ruhig bis routiniert

a190917-Förster-Linus-Proze

Augsburg - Das Interesse der Öffentlichkeit am Fall Förster ist groß. Schon lange bevor der ehemalige Landtagsabgeordnete den Gerichtssaal betritt, richten sich zig Kameras auf die noch leere Anklagebank. Der Saal ist bis zum letzten Platz voll mit Journalisten und Neugierigen, als Linus Förster schließlich kurz vor Verhandlungsbeginn mit Handschellen hereingeführt wird. Er wendet sein Gesicht nicht von den vielen Kameras ab, wirkt gefasst. Ganz der routinierte Politiker, der öffentliche Auftritte gewohnt ist. An diesem Eindruck hält Förster den ersten Verhandlungstag über fest.  mehr...

Augsburg

1500 für ein buntes Augsburg

a180917-pegida-demo6

Augsburg (kd) Etwa 50 Anhänger von Pegida München haben sich am Samstagabend zu einer Demonstration auf dem Augsburger Rathausplatz versammelt. Durch zwei Absperrungen und eine Reihe Polizisten sind sie vom restlichen Rathausplatz abgeschottet, auf dem rund 1500 Menschen dem Motto der Jusos "Augsburg bleibt wach!" gefolgt und zu einer Gegendemonstration zusammengekommen sind.  mehr...

        





Seite : 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 (6 Seiten)