Weitere Gemeinden    

Auf den Horror folgt die Hoffnung

Kissing - Andrea Dahm musste nach der Geburt ihrer zweiten Tochter vierfach amputiert werden. Nun wurden Spenden gesammelt. 1000 Euro kamen zusammen - die nun für die Verkleidung ihrer Beinprothesen genutzt werden sollen.

_37611_CR1

Kissing - Andrea Dahm musste nach der Geburt ihrer zweiten Tochter vierfach amputiert werden. Nun wurden Spenden gesammelt. 1000 Euro kamen zusammen - die nun für die Verkleidung ihrer Beinprothesen genutzt werden sollen.
Über eine Nachbarin erfuhr Julia Kriegenhofer, eine der Hundert Mitarbeiter des Weihnachtsmarkts auf Gut Mergenthau in Kissing, vom Schicksal der Familie Dahm in Kaufering. Bei der gemeinsamen Weihnachtsfeier konnte sie die anderen davon überzeugen, dass das während der drei Wochen an den neun Ständen des Gutes Mergenthau gespendete Trinkgeld in diesem Jahr an Andrea, Roland, Annika und Charlotte Dahm gehen sollte. Zum ersten Mal steuerten einige Mitarbeiter sogar einen Teil ihres Gehaltes dazu bei, verriet Organisatorin Gabi Fendt.
Im März 2016 hatte Andrea Dahm ihre zweite Tochter Charlotte gerade auf die Welt gebracht, als sie plötzlich eine Fruchtwasserembolie erlitt. Es folgten ein Herzstillstand, Blutungen im Bauch, und nach einer Operation kollabierte sie. Das erzählt die 38-jährige, inzwischen wieder sehr lebenslustig und optimistisch auftretende Mutter. Mit dem Rettungshubschrauber wurde sie damals nach München-Großhadern gebracht, wo sie vier Wochen lang im Koma lag und zwei Monate danach nur die Augen bewegen konnte. Die Prognosen waren sehr schlecht, weil die Blutungen nur durch gefäßverengende Medikamente gestoppt werden konnten. Die Folge war, dass beide Beine und Hände abstarben und später in Murnau amputiert werden mussten. Den Lebenswillen habe sie jedoch nie verloren, sagt sie.

Von Heike Scherer Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe der AICHACHER ZEITUNG vom 28. März 2018.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 20.06.2018 00:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief