Pöttmes    

Rauschende Geburtstagsfeier: 800 Trachtler in Pöttmes

Pöttmes - Die aus hunderten Kehlen gesungene Bayernhyme beendete am späten Samstagabend im Zelt des Pöttmeser Volksfestes den offiziellen Teil einer rauschenden doppelten Geburtstagsfeier. Mit einem Gauheimatabend und zahlreichen Ehrentänzen feierten zuvor 35 Vereine aus dem Donaugau das 93-jährige Bestehen ihres Verbandes und den 95. Geburtstag des gastgebenden Heimat- und Volkstrachtenvereins Pöttmes.


Bereits um 17 Uhr begann für 800 Trachtenträger aus dem gesamten Donaugau am Samstag das Programm. Man traf sich zum Gedenkgottesdienst für alle verstorbenen Mitglieder in der Pöttmeser Pfarrkirche Sankt Peter und Paul, wo die Fahnen der 35 Gastvereine zusätzlich zu den vielen Trachten einen prächtigen Rahmen boten. Dabei segnete Pfarrer Thomas Rein auch das renovierte Patenband aus Thierhaupten neu. Im direkten Anschluss gedachte man am Kriegerdenkmal der Toten, wo Gauvorsitzender Rudi Diez und Pöttmes' Vorsitzender Martin Rupprecht eine Schale niederlegten, während sich die Fahnen senkten.
Gemeinsam ging es dann, begleitet von der Blaskapelle Pöttmes und der Jugendkapelle Thierhaupten, in einem Festzug zum Volksfestplatz. Dort begrüßte Vize Horst Brandner für seinen stimmlich angeschlagenen Vorsitzenden Martin Rupprecht die Gäste. Ein besonderes Willkommen galt neben allen Vereinen dem Gauvorsitzenden Rudi Dietz sowie dem Vorsitzenden des bayrischen Trachtenverbandes, Max Bertl, und dessen Stellvertreter Erich Tahedl, gleichzeitig Gauvorstand des Oberpfälzer Gaues.
Als Ludwig Krammer jun. in seiner Funktion als Moderator das Mikrofon übernahm, rief er zunächst alle anwesenden Plattler auf die Bühne, um mit dem Gauschlag "Ammerseer" den offiziellen Startschuss zu geben, ehe Gauchef Rudi Dietz, Max Bertl und Bürgermeister Franz Schindele mit ihren Grüßen zu Wort kamen.
Unisono hoben die Redner die Bedeutung der Trachten und der Brauchtumspflege und deren Beitrag zum Kulturleben hervor. Das Motto "Sitt' und Tracht der Alten möchten wir erhalten - treu dem guten alten Brauch" habe nichts an seiner Bedeutung verloren. Bertl hatte das neu von Ministerpräsident Markus Söder geschaffene Fahnenband "Heimat Bayern" für 100 Jahre Freistaat im Gepäck und heftete dieses an die von Sebastian Heuser getragene Pöttmeser Vereinsfahne.
Den Reigen der Ehrentänze eröffneten die Gastgeber mit einem glänzenden Auftritt. 90 Mitwirkende hatten sie aus Kinder- und Jugend-, Volkstanz- und Plattlergruppe aufgeboten. Gemeinsam zeigten sie die Sternpolka und sorgten so für drangvolle Enge auf der eigentlich großzügig dimensionierten Bühne.
Nach weiteren Auftritten der verschiedenen Gruppen in ihren bunten Trachten und den Kühnhausener Goaßlschnoizern ging es mit Ehrungen in die Pause. Hier wurde auf Pöttmeser Seite Irmi Mayr das Silberne Ehrenzeichen des Vereins verliehen. Die Version in Gold ging an Erna Langhans, und Rita Schafnitzel wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Auf Gauebene gab es zahlreiche Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften. Spitzenreiten des Abends war Franz Weixler aus Thierhaupten, der seit 70 Jahren aktiver Trachtler ist.
Es folgten weitere Ehrentänze, die mit einem viel umjubelten und nicht auf den Programmen vermerkten Auftritt der Pöttmeser Plattler endeten. Vorplattler Sebastian Heuser und seine Truppe zeigten eine Eigenkreation aus Maxglaner Plattler und Figuren aus Zwoasteyrer und Mühlradl und mussten diese nach tosendem Applaus und Zugaberufen sogar ein zweites Mal aufführen.
Nach der Bayernhymne ging der Abend in einen offenen Volkstanz über, zu dem die Blaskapelle Pöttmes und die Kuslmusi wie bereits zuvor bei den Ehrentänzen gekonnt aufspielten. 800 Trachtler feiern mit

Von Willi Wagner


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 23.09.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief