Obergriesbach    

Obergriesbach vertagt Beschluss über Berufsbürgermeister

Obergriesbach - Soll der nächste Bürgermeister Obergriesbachs hauptberuflich oder weiterhin ehrenamtlich die Gemeinde führen? Darüber müssen die Gemeinderäte noch eine Weile nachdenken. Eine entsprechende Entscheidung wurde bei der Sitzung am Dienstagabend mit 9:6 Stimmen vertagt.


Für Stefan Asam war es wichtig zu wissen, wie viel Zeit für das Amt aufgewendet werden muss. Davon konnte Bürgermeister Josef Schwegler ein Lied singen. "Organisieren, Besprechungen, Sitzungen und Ausschüsse vorbereiten, das ist kein 40-Stunden-Job", fasste Schwegler, der seine Nachfolge geregelt haben wollte, zusammen.
Die Arbeit und die Aufgaben eines Bürgermeisters seien mittlerweile "sehr intensiv" geworden, und könnten nicht so nebenbei erledigt werden. "Die Bürokratie auf die Reihe zu kriegen, das ist das Schwierigste. Bloß eine Ausschreibung vorzubereiten, ist der Wahnsinn", erklärte der Bürgermeister. Es wäre schon von Vorteil, wenn jemand den ganzen Tag zur Verfügung stünde. Viele Probleme könne man zudem erst nach Feierabend besprechen, "weil die Leute in der Arbeit sind".
"VG-Umlage und das Gehalt des Bürgermeisters, das können wir uns nicht leisten", dieser Auffassung ist Berthold Schmitt. Er schlug daher vor, die VG Dasing zu verlassen und mit dem ersparten Geld den hauptberuflichen Bürgermeister zu finanzieren.
"Aus der VG auszutreten, das können wir uns nicht leisten", meinte dagegen Hans Greppmeier. Die Gemeinde sei auf das Fachwissen der Verwaltungsmitarbeiter angewiesen.
Jürgen Hörmann sprach sich für einen ehrenamtlichen Bürgermeister aus. "Da sind wir flexibler, nicht so festgefahren", ist er überzeugt und meinte damit die Auswahl der Kandidaten. Finanziell könne man einen ehrenamtlichen genauso ausstatten wie einen hauptamtlichen Bürgermeister.
Jemanden aus der Wirtschaft zu finden, der neben seiner geregelten Arbeitszeit auch noch Bürgermeister macht, "das wird sehr schwierig werden", betonte Daniel Schulz.

Von Alfred Haas Lesen Sie den ganzen Artikel in unserer Printausgabe oder im E-Paper.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 24.01.2019 08:55 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief