Inchenhofen    

Samstag Rock, Sonntag Klassik

Inchenhofen (san) Das Erfolgskonzept „Samstag Rock – Sonntag Klassik“ bestimmt auch heuer die Gottesdienste zum Leonhardifest in Inchenhofen. Zwei Bands gestalten am Samstag, 6.

Inchenhofen (san) Das Erfolgskonzept „Samstag Rock – Sonntag Klassik“ bestimmt auch heuer die Gottesdienste zum Leonhardifest in Inchenhofen. Zwei Bands gestalten am Samstag, 6. November, den Jugendgottesdienst

Die Vorabendmesse beginnt um 19 Uhr, der Festgottesdienst zum Patrozinium wird wie auch schon im vergangenen Jahr von der Jugend gestaltet. Die Musik liefern zwei Bands, die im Wechsel spielen werden, gesanglich unterstützt vom Kinderchor. Die inzwischen im kirchlichen Bereich bekannte Rockband „Chain-Breakers“ aus Inchenhofen teilt sich die musikalische Gottesdienstgestaltung mit der „Paradise Band“, der Jugendband der Pfarreiengemeinschaft Inchenhofen.

Die Paradise Band wurde erst in diesem Jahr gegründet und gab ihr fulminantes Debüt im Mai in zwei Familiengottesdiensten in Inchenhofen und Hollenbach. Die Musik der zwölf Instrumentalisten und acht Sängerinnen begeisterte Jung und Alt. Das musikalische Programm wird komplettiert vom 30-köpfigen Kinderchor der Pfarreiengemeinschaft Inchenhofen „Die wilden Kirchenmäuse“.

Der diesjährige Hauptzelebrant wird Pater Fabian Vordermayer aus dem Benediktinerstift Melk sein. Die traditionelle Lichterprozession mit Gräbersegung findet nach dem Gottesdienst statt. Kerzen mit Hüllen sind im Pfarrbüro erhältlich. Die musikalische Gestaltung des Pontifikalamts am Sonntag um 9.30 Uhr übernimmt der Inchenhofener Kirchenchor, der vermutlich vor vielen Jahrzehnten extra dafür gegründet wurde.

Für diesen großen Festtag wurden immer besondere Messen geprobt, 1983 beispielsweise im November die „Kleine Orgelsolomesse“ von Mozart zum ersten Mal aufgeführt. Auch heuer hat sich der Kirchenchor wieder bei Mozarts Stücken bedient und hat die „Krönungsmesse in C-Dur“ einstudiert.

Zu Ehren St. Leonhards wird sie vom Kirchenchor am Sonntag, 7. November, in der Inchenhofener Kirche komplett und mit großer Orchesterbesetzung von der Empore herunter zu hören sein. Streicher, Holz- und Blechbläser sowie Pauken und Orgel unterstützen nicht nur den Gesang, der geprägt ist durch einen Wechsel zwischen Chorgesang und Solostimmen, sondern erlangen immer wieder eigene sinfonische Bedeutung in der Krönungsmesse.

Mit der Krönungsmesse hat der Inchenhofener Kirchenchor unter der Leitung von Martin Schormair eine der schönsten Messen einstudiert, da sie besonders klangvolle und anspruchsvolle Wechsel und Zusammenspiele der einzelnen Stimmen im Chor enthält. Hauptzelebrant des Pontifikalamts am 7. November wird Weihbischof Josef Grünwald aus Augsburg sein.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 28.10.2010 17:46 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief