Baar    

Grünes Licht für Energiewald

Baar (ad) Probleme hatten einige Räte mit dem Antrag von Johann Schmaus aus Osterzhausen, der auf 2,3 Hektar an der Unterperlmühle einen Energiewald errichten will. Er wurde in der Sitzung am Donnerstagabend diskutiert.

Baar (ad) Probleme hatten einige Räte mit dem Antrag von Johann Schmaus aus Osterzhausen, der auf 2,3 Hektar an der Unterperlmühle einen Energiewald errichten will. Er wurde in der Sitzung am Donnerstagabend diskutiert.

Bis zu fünf Meter hoch sollen die Pappeln wachsen, ehe sie alle vier Jahre als Hackschnitzel ihr Ende finden, so das Vorhaben. Im Flächennutzungsplan ist das Areal zwar als von Anpflanzung und Aufforstung freizuhaltende Fläche eingestuft, aber ein Energiewald gilt nicht als Aufforstung. Ohnehin sei für die Genehmigung das Landwirtschaftsamt zuständig, betonte Bürgermeister Leonhard Kandler. Die Gemeinde sei nur aufgefordert, eine Stellungnahme abzugeben.

Florian Reiter hätte den Energiewald lieber an einer anderen Stelle gesehen und deshalb einen Feldtausch vorgeschlagen. Dies sei in mehreren Gesprächen nicht gelungen, so der anwesende Bauherr, dessen Vorhaben schließlich gegen die Stimmen von Vitus Riedel und Bürgermeister Kandler grünes Licht erhielt.

Rein informativen Charakter hatte der Teil der Baarer Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend zum Zeller Bach. Nicht hundertprozentig zufrieden waren die Rechnungsprüfer mit den Jahresrechnungen 2007 und 2008. Vor allem Mehrkosten bei Baugerüsten monierten sie. Ein weiterer Bericht folgt in unserer Montagsausgabe.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 19.11.2010 17:22 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief