Aichach    

Nur gesund sein ist schöner: Neues Aichacher Krankenhaus eingeweiht

Aichach - "Jahrhundertprojekt", "Meilenstein", "modernste Klinik Bayerns" - zahlreiche Superlative begleiteten gestern die Einweihung des neuen Aichacher Krankenhauses. Und ein regelrechter Besucheransturm. Mit dem Startschuss um 11 Uhr riss der Strom der Interessierten den ganzen Tag über nicht ab. An solchen Tagen geht man also sogar gerne und freiwillig in eine Einrichtung, um die man ansonsten am liebsten einen großen Bogen herum macht. Nur gesund sein ist schöner. Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zeigte sich beeindruckt von der "Wohlfühlatmosphäre" und versprach in einer sehr persönlichen Rede, nicht nur in Steine und Technik zu investieren: "Wir wollen auch die Menschlichkeit in der Medizin stärken."

klinik-titel1

Fernsehen, Radio und WLAN am Bett, optional Schreibtisch und eigener Bademantel sowie Großbild-TV im Zimmer - man kann tatsächlich wie Geschäftsführer Krzysztof Kazmierczak von "Hotel-Charakter" sprechen, mit dem die Klinik an der Paar glänzt und die Zukunft meistern möchte. Zum Start gibt es nur Gewinner: Die Bevölkerung im Landkreis-Norden, deren wohnortnahe medizinische Versorgung langfristig gesichert ist; längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Die Patienten und Beschäftigten, die unter modernsten Bedingungen gesund werden beziehungsweise arbeiten können. Und schließlich der Landkreis, der angesichts wesentlich wirtschaftlicherer Betriebsabläufe darauf hoffen kann, dass sich das jährliche Klinik-Defizit deutlich reduzieren lässt oder im besten Falle sogar gänzlich in Luft auflöst. Ein Krankenhaus kuriert sich quasi selbst.
Fast 50 Millionen Euro wurden dafür in die Hand genommen. Gut die Hälfte davon übernimmt der Freistaat. Lob und Dank gab es insofern für Ministerpräsident Markus Söder, aber auch für die Kommunalpolitiker und Altlandrat Christian Knauer, die 2010 die Chance nutzten und erfolgreich in die Verhandlungen mit dem bayerischen Sozialministerium einstiegen. "Visionär und mutig" nannte Landrat Dr. Klaus Metzger den Einsatz Knauers. Er verhehle nicht, dass der Bau ein langer Marathonlauf gewesen sei, an dem links und rechts des Wegs einiges passiert ist, so Metzger wohl nicht zuletzt mit Blick auf den schlechten Baugrund und die unvorhergesehenen Folgen. Entscheidend sei am Ende aber das Erreichen des Zieles. Der Zeitplan sei in diesem Fall zwar nicht eingehalten worden, sehr wohl aber der Kostenrahmen. "Heute beginnt eine neue Zeitrechnung in der medizinischen Versorgung im Wittelsbacher Land", unterstrich der Landkreischef und verpasste dem Neubau mit einem Augenzwinkern das Attribut, modernstes Krankenhaus Europas zu sein - zumindest gestern und bis zur Eröffnung der nächsten Klinik.

Von Robert Edler


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 07.10.2018 23:56 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief