Aichach    

Vom Röhren und Brabbeln: Oldtimer in Aichach

Aichach (beh) Wer das Röhren von Sechs-Zylinder-Boxern oder das Brabbeln von Achtzylindern liebt, war am gestrigen Vormittag auf dem Aichacher Stadtplatz wieder richtig: Bei der Klassikfahrt des Motorsportclubs Lech-Schmuttertal und der Wittelsbacher Oldtimerschau waren über 150 Autos und Motorräder aus der klassischen und nicht ganz so klassischen Zeit gekommen.

oldtimer-treffen-1

Schon kurz nach 11 Uhr begannen Richard Miller, Vorsitzender des MC, und Aichachs Bürgermeister Klaus Habermann mit der Vorstellung der Fahrzeuge bei der Abfahrt zur Klassikfahrt, bevor die Oldtimer am Nachmittag zur Siegerehrung (Bericht in der morgigen Ausgabe) zurück nach Aichach kamen. Dabei waren erneut einige besonders schöne und rare Exemplare. So einer der seltenen 1,3-Liter Alfa Romeo Junior Zagato aus dem Jahr 1971 und ein Maserati Ghibli SS aus dem selbten Jahr, einer der schönsten Entwürfe von Giorgo Giugiaro. Vor allem Fans italienischer Autos begeisterte sicher auch der Ferrari Dino 208 GT 4, der fast schüchtern in zweiter Reihe stand. Er gehört zu den seltenen Exemplaren, die einen Zwei-Liter-Achtzylinder-Motor haben.
Stark vertreten waren auch BMW-Modelle aus den 1970er- und 1980er Jahren. Etwa ein 2500 Automatic oder ein wunderschönes CSI-Coupe, dazu mehrere 02er in der Pop-Farben der bunten 70er und ein M3 der ersten Generation.
Wie Alltagsautos mit den Jahren an Stil und Charakter gewinnen, zeigten mehrere A-Manta, einige sehr gut erhaltene Audi 100 aus den 1970ern oder ein Ford Granada 2,6 Ghia, in dem noch die Gene der großen US-amerikanischen Generation zu erahnen sind. Natürlich waren auch einige Vertreter der großen Small-Block-Zeit in Aichach dabei. Weitere Bilder im Internet
oldtimer-treffen-1_1


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 15.04.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief