Pöttmes    

Ehrenfahne des Europarates für Pöttmes

Pöttmes - Ein großer Tag für Pöttmes und seine Partnergemeinde La Haye-Pesnel war der gestrige Sonntag. In Würdigung der Aktivitäten am Moosrand um Völkerverständigung und das Zusammenrücken von Kulturen übergab Edeltraud Gatterer, ehemaliges Mitglied der parlamentarischen Versammlung des Europarates, im Beisein zahlreicher Interessierter die Ehrenfahne des Europarates an die Marktgemeinde.

europafahne13

Als Ehrentag bezeichnete der Pöttmeser Bürgermeister Franz Schindele das anstehende Ereignis, zu dem er seinen Französischen Amtskollegen Alain Navarret und die zur Zeit in Pöttmes weilenden Gäste aus Frankreich besonders begrüßte. Ein herzliches Willkommen galt Edeltraud Gatterer, die die Auszeichnung im Namen des Europarates übergab, Landratsstellvertreter Peter Feile und Schindeles Amtsvorgänger Johann Schmuttermeier, der bereits 1991 das Europadiplom, die Grundlage für die Ehrenfahne, entgegennehmen durfte.
Der Pöttmeser Rathauschef bezeichnete die Ehrung als Auszeichnung und gleichzeitigen Auftrag, sich weiterhin für den europäischen Gedanken der Völkerverständigung, Freiheit und Frieden sowie die Menschenrechte einzusetzen. Man sei aufgefordert, populistischen Stimmen, die Fremdenfeindlichkeit und Rassismus verbreiten, entgegenzutreten und sich tagtäglich für die Einhaltung der Menschenrechte und den weltweiten Frieden einzusetzen.
Alain Navarret versprach die kürzeste und schönste Rede: Begleitet von Serge Lemaire auf der Trompete sang Navarret die Europahymne. Der 1949 geschaffene Europarat umfasst mit 47 Mitgliedsstaaten den ganzen Kontinent und 800 Millionen Menschen und sei nicht zu verwechseln mit der EU, so Edeltraud Gatterer. Ihr Lob an die Marktgemeinde Pöttmes erstreckte sich über die seit 1980 bestehende Partnerschaft mit dem Französischen La Hayer-Pesnel und den praktizierten Schüleraustausch. Darüber hinaus leisten die Bürgerinnen und Bürger hervorragende Integrationsarbeit, besonders in Vereinen. Zusätzliche Motivation für die Preisvergabe an die Moosrandgemeinde seien die erhaltene Auszeichnung als Fairtrade-Gemeinde, die Einrichtung eines Jugendparlaments und die regelmäßigen kulturellen Veranstaltungen mit europäischem und internationalem Bezug gewesen, so Gatterer. Die Ehrenfahne soll nicht nur Lohn für Geleistetes, sondern auch Anreiz und Motivation für neue Aktivitäten sein.
Unter dem Applaus der zahlreichen Gäste übergab Gatterer das Banner an Bürgermeister Schindele. Zuvor waren bereits die Fahnen Deutschlands, Frankreichs und Europas mit den jeweiligen Hymnen auf den Masten am Marktplatz aufgezogen worden. Die Kinder des Kinderhorts brachten die auf Kartons aufgemalten Flaggen der Mitgliedsländer auf die Bühne. Durch Drehen der Kartons wurde daraus die blaue Europafahne mit den zwölf Sternen, während gleichzeitig weiße Tauben als Friedensbotschafter aufstiegen.
Bereits zuvor war es in dem schon fest zum Terminkalender des Austausches mit La Haye-Pesnel (120 Gäste trafen am Samstag in Pöttmes ein - siehe eigener Bericht) gehörenden gemeinsamen Friedensgottesdienst um die Geschichte der Europafahne gegangen. Pfarrer Thomas Rein und sein Amtskollege Michael Damois hielten den Gottesdienst zweisprachig und nach der Totenehrung am Kriegerdenkmal zog man mit der Blaskapelle Pöttmes und der Gästekapelle La Lucernaise zum Marktplatz. Dort waren die Plätze im Schatten begehrt und die angebotenen Getränke nachgefragt.
Den offiziellen Schlusspunkt setzte die Eintragung von Edeltraud Gatterer und Alain Navarret in das Goldene Buch der Marktgemeinde.

Von Willi Wagner
europafahne2


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 05.08.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief