Pöttmes    

Alte Liebe rostet nicht

Pöttmes - Bei fast optimalem Spätsommerwetter wurde das gestrige 20. Pöttmeser Oldtimertreffen zu einem herrlichen Jubiläum und damit zu einem Erlebnis sowohl für die Aussteller als auch für die Besucher. Der Marktplatz und die angrenzenden Plätze und Straßen waren gefüllt mit einem reichhaltigen Angebot an Ersatzteilen und vor allem Zeugen der motorisierten Entwicklung.

oldtimertreffen-pöttmes1_2

"Mit dem Wetter haben wir nochmal Glück gehabt", sagte gestern früh ein erleichterter Pascal Loquai, Vorsitzender der Pöttmeser Oldtimerfreunde. Gerade rechtzeitig zum Jubiläumstreffen hatte der Regen der vergangenen Tage aufgehört, und so trauten sich die Besitzer der automobilen Veteranen doch, ihre auf Hochglanz polierten Lieblingsstücke aus der Garage zu holen. Offensichtlich hatten sich viele noch am frühen Morgen zu einem Trip nach Pöttmes entschieden.
Einzig bei den Traktoren, die doch deutlich mehr Fahrzeit in Kauf nehmen mussten, blieb die Zahl der Aussteller hinter den Erwartungen zurück. Sie präsentierten sich auf der Wiese neben dem Schlossgarten, wo sich akribisch restaurierte und frisch lackierte Exemplare neben quasi "frisch vom Acker" gekommenen Kollegen zeigten. Darunter auch Klaus Schmaus aus Ebenried, der seinen 1952er Allgaier zum 50. Geburtstag geschenkt bekam.
Aus dem Aichacher Ortsteil Edenried war Max Kein an den Moosrand gekommen. Er zeigte am Eingang zum Marktplatz seinen Schleifstein aus den 40er Jahren im praktischen Einsatz. Zum dritten Male dabei war Sibylle Löffler, die zusammen mit Diana Schiele und Miriam Schlaegel als "die drei von der Kaffeetankstelle" das im Stil der 60-er Jahre aufgebaute Kaffee betrieben.

Von Wilhelm Wagner
oldtimertreffen-pöttmes11
oldtimertreffen-pöttmes3_2
oldtimertreffen-pöttmes2_2
Lesen Sie den ganzen Bericht in der Montagsausgabe der Aichacher Zeitung.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 03.09.2017 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief