Aichach    

Groß und Klein geben alles

Aichach - Etwas zu früh hatte sich Moderator Gerd Meyer gefreut und das Wetter beim 3. Aichacher Firmenspendenlauf, organisiert von der AICHACHER ZEITUNG und dem LC Aichach, gelobt. Bei der zweiten Auflage vor einem Jahr hatte es durchgehend wie aus Eimern gegossen. Damit verglichen war es am Sonntag "sensationell gut", sagte Meyer, der bei der Wohltätigkeitsveranstaltung in gewohnter Manier mit viel Witz und Schlagfertigkeit durch den Nachmittag führte. Dennoch gab es auch dieses Mal eine kleine Dusche von oben, allerdings traf der Nieselregen nur die Hartgesottenen, die bis zum Schluss durchhielten, denn wer genug hatte, konnte jederzeit aufhören.

firmenspendenlauf-gruppe

Das Konzept ist bewährt und blieb unverändert: Firmen, Behörden oder andere Betriebe melden ihre Teams, die Chefs zahlen. Für jede gelaufene Runde, die knapp 500 Meter misst, gibt es einen Euro für die Aichacher Bürgerstiftung "Bürger helfen Bürgern". Start und Ziel ist am Stadtplatz. Gelaufen wird durch die Bauerntanzgasse, Steubstraße, Koppoldstraße und wieder zurück zum Rathaus. "Vier Mal links abbiegen - die AfD sagte ihre Teilnahme wegen dieser Linkslastigkeit ab", scherzte Moderator und Schauspieler Gerd Meyer.
Den Startschuss gab Landrat Klaus Metzger, der Klaus Habermann entschuldigte und vertrat. Der Bürgermeister war wegen der Eröffnung der Paarkunst verhindert.
Mit 163 Teilnehmern gingen heuer 26 Läufer mehr für den guten Zweck an den Start. Die Gesamtrundenzahl von 3414 bringt der Bürgerstiftung genauso viel Euro. Eine Teilnehmerin stand dabei am Sonntag besonders im Mittelpunkt und stahl mehr oder weniger allen die Show: Die kleine Marlene brachte es im zarten Alter von fünf Jahren auf 25 Runden. Sie ging mit Papa Hubert und Bruder Moritz für die Firma Wurzer an den Start. Moderator Gerd Meyer, der seine Stimme Biene Majas Freund Willi leiht, schenkte dem blonden Mädchen als Motivation ein Maja-Plüschtier. Als die Kleine nach über zwölf Kilometern ins Ziel lief, trommelte Meyer die Zuschauer am Stadtplatz zusammen, um Marlene zuzujubeln und Spalier zu stehen.
Der Stiftungsvorstand und Verleger unserer Zeitung, Thomas Sixta, brachte es auf 41 Runden und versprach den Teilnehmern, nächstes Jahr eine vierte Auflage der inzwischen "sehr beliebten Lauf-Veranstaltung in Aichach" auf die Beine zu stellen. Da die Verwaltungskosten vom Verlag Mayer & Söhne übernommen werden, komme laut Sixta jeder gespendete Cent auch dort an, wo er hin soll.
Das BRK versorgte die Läufer mit Eistee und stellte ein Zelt auf, in dem diese nach jeder Runde ihre Karten abstempeln ließen. Der LC Aichach hatte heuer leichte Terminkollisionen, da gleichzeitig ein Lauf in Handzell, die Landkreismeisterschaft im Josef-Bestler-Stadion und ein Marathon in München stattfanden. LC-Vorsitzender Josef Lechner ließ sich den Firmenspendenlauf nicht entgehen, kümmerte sich um das Organisatorische und wertete mit seinem Team die Laufkarten aus. Als die meisten Läufer schon unter der Dusche standen, verkündete er das erfreuliche Ergebnis.

Ergebnisse: Pfeifer Holz, Unterbernbach: 50 Teilnehmer, 1149 Runden; Wurzer Profiliertechnik, Affing: 22/391; Ulrichswerkstätten Aichach 17/189; Haimer, Igenhausen: 13/339; Optik Reinthaler, Aichach: 11/238; Aichacher Zeitung: 9/221; Intersport Anneser, Aichach: 9/145; CSU Aichach: 8/206; Stadtverwaltung Aichach: 7/190; Biomasse Heizkraftwerk Aichach: 6/95; Sparkasse Aichach-Schrobenhausen: 5/96; Julius Zorn, Aichach: 3/95; Café Koch: 3/60.
Die höchste Rundenanzahl erliefen bei den Frauen Carina Meitinger mit 33 Runden (Café Koch) und Daniela Riedl (Julius Zorn) mit 32 Runden, bei den Männern Stefan Westermayr (CSU) mit 45 Runden und Javier Fernandez (Haimer) mit 44 Runden. Thomas Sixta: "Jeder Cent kommt an"

Von Tanja Marsal
firmenspendenlauf-sixta-hund
firmenspendenlauf-marlene-2
firmenspendenlauf-rolli
firmenspendenlauf-baumann


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 09.10.2017 11:01 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief