Schiltberg    

Bürgermeister Josef Schreier hört auf

Nun steht es fest: Schiltbergs Bürgermeister Josef Schreier (Foto) gab bei der Bürgerversammlung bekannt, dass er im März 2020 nicht mehr als Bürgermeister der Weilachtalgemeinde kandidiert. Gesundheitliche Gründe haben ihn dazu bewogen, nach 20 Jahren den Rathaussessel zu räumen.

josef-schreier-xo

Josef Schreier hatte bereits vor geraumer Zeit gegenüber der AICHACHER ZEITUNG anklingen lassen, dass man als Bürgermeister zu 100 Prozent gesund sein sollte, um die vielfältigen Aufgaben zur Zufriedenheit aller bewältigen zu können. "Ich war immer gesund. Ich musste jedoch in den letzten drei Jahren bereits drei Krankenhausaufenthalte mit zwei Operationen durchmachen, welche den Körper wesentlich geschwächt haben", so der Bürgermeister. Schreier weiter: "Der Körper vergisst nicht und gibt seine Anzeichen. Darum gebe ich heute bekannt, dass ich zur nächsten Kommunalwahl aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehe."
Die über 110 Bürger im Igel-Lokal des Bürgerhauses waren bei den Worten des Bürgermeisters mucksmäuschenstill. Nun hat Schreier schon früh für klare Verhältnisse gesorgt. "Ich freue mich auf die nächste Zeit, um mit Ihnen gemeinsam die Zukunft weiter bewältigen und gestalten zu können", blickte Schreier auf die nächsten rund eineinhalb Jahre.
Zweiter Bürgermeister Peter Kellerer dankte Josef Schreier für das Geleistete. Und die Anwesenden würdigten die Arbeit ihres Bürgermeisters mit einem kräftigen Applaus.
Josef Schreier ist in der Weilachtalgemeinde sehr beliebt und hat zusammen mit dem Gemeinderat vieles geschaffen. Derzeit wird in Schiltberg fleißig am neuen Rathaus mit Feuerwehrhaus gearbeitet, der Kindergarten wird angebaut und der Anbau der Grundschule ist in Planung.

Ein ausführlicher Bericht über die Bürgerversammlung auf Seite 18.

Von Xaver Ostermayr


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 28.10.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief