Kühbach    

Bunte Wiese für Kühbacher Schule

Kühbach - In Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Aichach-Friedberg (LPV) hat die Grund- und Mittelschule Kühbach auf dem Schulgelände eine Wiese angelegt.

schule-küh-wiese

Wo zuvor grüner Rasen war, haben die Mädchen und Buben der Schulgartengruppe und der Nachmittagsbetreuung eifrig Samen von Gräsern und Blumen verteilt. Im nächsten Jahr soll es dort blühen. Bevor es an das Ansäen ging, wurde der Boden mit einer Bodenfräse aufgelockert und Moos und Wurzelfilz von den Kindern abgerecht. So sollte möglichst viel offener Boden entstehen, auf dem die Samen keimen können. Angela Rieblinger vom Landschaftspflegeverband zeigte ihren kleinen Helfern, welche Blumen und Insekten auf Wiesen zu finden sind. Darunter waren auch einige, die sie zuvor noch nie gesehen haben.
Den Schülern war schnell klar, dass eine Wiese, die seltener als der Rasen daheim oder eine intensiv genutzte Wiese gemäht wird, viel bunter ist. Darauf finden sich Pflanzen, Schmetterlinge und Bienen in großer Zahl. Ein Teil des Saatguts wurde von einem artenreichen Trockenhang bei Oberwittelsbach geerntet. So konnten sich die Schüler ein Stück der Naturschätze, die in der Region liegen, direkt in ihre Schule holen. Nachdem das Saatgut ausgebracht worden war, walzten die Kinder es an, so dass ausreichend Bodenkontakt zum Keimen der Samen besteht. Aufgabe des Landschaftspflegeverbands ist es, ökologisch wertvolle Flächen im Landkreis zu erhalten oder neu zu schaffen, um dadurch eine möglichst vielfältige Tier- und Pflanzenwelt zu schützen und zu fördern. Die Flächen sind oftmals schwierig zu pflegen, da diese besonders nass oder trocken und steil sind. Diese extremen Standorte sind oftmals für die heutige Landwirtschaft nicht mehr rentabel, beherbergen aber seltene Tier- und Pflanzenarten. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe der AICHACHER ZEITUNG vom 17. Oktober 2017.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 05.02.2018 22:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief