Inchenhofen    

Baumkataster wird abgearbeitet

Inchenhofen (tw) Um Bürger vor herabstürzenden Ästen und umfallenden Bäumen zu schützen, hat die Marktgemeinde Inchenhofen vor zwei Jahren eine Ersterfassung relevanter Gehölze im Gemeindegebiet in Auftrag gegeben. Aufgenommen in dieses Baumkataster wurden alle Bäume an öffentlichen Plätzen und Straßen in Leahad. Hierbei wurde der Zustand von rund 500 Bäumen erfasst und der Turnus für die spätere Untersuchung festgelegt.

feuerwehr-leahad_2

Mit den Baumpflegearbeiten wurde nun eine Fremdfirma beauftragt. Für rund 9200 Euro übernimmt die Michael Schlecht GbR aus Affing-Bergen die Aufgabe, die im Kataster registrierten Bäume von Totholz zu befreien und entsprechend zurückzuschneiden. Darauf einigte sich der Gemeinderat bei seiner jüngsten Sitzung am Dienstag, 8. Mai, einstimmig. Laut Bürgermeister Karl Metzger kümmert sich die Firma in diesem Jahr um rund 80 Gehölze, in den kommenden fünf Jahren folgen die restlichen Bäume.
Die Erdarbeiten für das neue Feuerwehrhaus am Ortsrand von Inchenhofen sind derzeit in vollem Gange. Derweil beschloss der Gemeinderat ein weiteres Gewerk und zwar die Elektroinstallationsarbeiten. Lediglich ein Angebot ging bei der Gemeinde ein. Es stammt vom Familienunternehmen Elektro Flunk in Kühbach und beläuft sich auf knapp 230 000 Euro brutto. Das Gremium vergab den Auftrag ohne Gegenstimme. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe der AICHACHER ZEITUNG vom 10. Mai 2018.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 09.05.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief