Hollenbach    

Rätselhafter Unfall: Radfahrer weiter in Lebensgefahr

Hollenbach - Der 71-jährige Radfahrer, der am Donnerstagvormittag bei Hollenbach schwer verletzt aufgefunden wurde, schwebt nach Auskunft der Polizei weiter in Lebensgefahr. Völlig unklar ist nach wie vor die Unfallursache. Bis jetzt haben sich auch keine Zeugen gemeldet.


Wie berichtet, war der Mann gegen 9.45 Uhr auf der Verbindungsstraße (Mainbacher Straße) von Hollenbach zur Staatsstraße 2047 von einem Verkehrsteilnehmer aufgefunden wurden. Sein Fahrrad lag etwa 15 Meter von ihm entfernt im angrenzenden Acker.
Wie es dahin kam, ist unklar. Auch der hinzugezogene Gutachter fand bis dato keine schlüssige Erklärung. Einerseits fanden sich im Acker keinerlei Reifenspuren, womit eigentlich davon auszugehen ist, dass das Radl im hohen Bogen durch die Luft geflogen sein muss. Das würde für einen Zusammenstoß mit einem Auto sprechen, wobei nach Auskunft von Aichachs Polizeichef Erich Weberstetter keinerlei spezifische Spuren am Rad gefunden wurden, die auf einen Zusammenprall mit einem Pkw hinweisen würden.
Das könnte also bedeuten, dass der 71-Jährige auf der abschüssigen Strecke möglicherweise doch ohne Fremdverschulden gestürzt ist und keine Fahrerflucht vorliegt. "Es gibt derzeit mehrere Szenarien, die der Gutachter für möglich hält", so Weberstetter. Zeugen des Unfalls scheint es nicht zu geben, bis dato ging der entsprechende Aufruf der Polizei ins Leere.

Wer sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben kann, soll sich bei der Polizeiinspektion Aichach unter Telefon 08251/898911 melden.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 21.10.2016 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief