Hilgertshausen    

Bestürzt über Vandalismus

Hilgertshausen (osj) Sechs Amtsjahre hat er schon auf dem Buckel und für weitere zwei Jahre wurde er ohne Gegenstimme auf der Hauptversammlung als Vorsitzender des TSV Hilgertshausen gewählt: „Ja, dann kämpf i hoit wieder weiter“, war die Antwort von Michael Demmelmair, als ihn Bürgermeister Hans Kornprobst vor den 99 Stimmberechtigten fragte, ob er die Wahl wieder annimmt.

<p>Bestürzt über Vandalismus </p>

Kornprobst, der als Wahlleiter fungierte, zog auch die übrigen Wahlgänge im Eiltempo durch. Es wurde nur ein Teil der Vorstandschaft gewählt, die übrigen Posten werden entsprechend der Vereinssatzung im nächsten Jahr besetzt, so dass nahezu ausgeschlossen ist, dass der TSV restlos führungslos ist. Gewählt wurden: Andreas Lechner zum Zweiten Kassier, Hubert Kornprobst zum Schriftführer und Michael Kornprobst zum Zweiten Schriftführer. In den Vereinsausschuss kamen Manuela Winklhofer, Volker Melzer, Johann Pröbstl, Josef Birkl, Georg Kroll junior und Josef Effner. Als Fahnenträger wurde Florian Probsdorfer im Amt bestätigt.

Demmelmair ließ das Vereinsjahr 2010 Revue passieren und stellte fest, dass es ein gelungenes Jahr für den Sportverein war. Als Besuchermagnet habe sich die traditionelle Sportwoche mit Bierzeltbetrieb erwiesen und auch das Wattrennen, das Weinfest und das Starkbierfest sei sehr gut besucht gewesen. „Die Resonanz bei den verschiedenen Festen zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, freute sich der TSV-Chef. Besonderes Lob zollte er dem Küchenteam im Sportheim, das das ganze Jahr ehrenamtlich für die Bewirtung der Gäste sorgt.

Erfreulich sei auch die Zunahme des Mitgliederstandes: Von 743 Mitgliedern im Jahre 2008 ist der Verein auf 766 Mitglieder angewachsen. Davon sind 231 Kinder und Jugendliche. 2010 sei der Boden der Turnhalle erneuert worden. Darüber hinaus habe es eine Reihe handwerklicher Aufgaben gegeben, die erledigt wurden. Stolz ist Demmelmair, dass eine Sondertilgung von 8000 Euro getätigt werden konnte.

Die Aufgaben im Verein werden nicht weniger. Das Sportheimdach ist sanierungsbedürftig, der Regenwasserkanal zwischen Sportheim und Fußballplatz müsse erneuert werden und auch die Bewässerung der Sportplätze sei notwendig. Bedingt durch die Turnhallensanierung wurden 2010 „rote“ Zahlen geschrieben. Wie von der stellvertretenden Schatzmeisterin Maria Eichner zu erfahren war, weist die Kasse einen Verlust von 8467 Euro aus. Man erwarte aber noch einen Zuschuss der Gemeinde. Die Restschulden vom Sportheimanbau seien mittlerweile auf 23 000 Euro geschrumpft.

Was den Verantwortlichen im TSV gegen den Strich geht, ist der zunehmende Vandalismus bei den Sportanlagen. „Acht Fenster eingeschlagen, die Stadionuhr sowie verschiedene Steckdosen und Lampen demoliert und abgerissen, Sitzbretter auf der Tribüne zertrümmert und die WC-Türe aus den Angeln gerissen“, listete der Vorsitzende auf. „Ich dulde es nicht mehr, dass sich Jugendliche hier rumtreiben und mutwillig Einrichtungen unseres Vereins zerstören“ sagte Demmelmair.

Zur Vorbereitung auf den zweiten Oberilmtaler Hügellauf, der während der Sportwoche, am Samstag, 30. Juli stattfindet, will Volker Melzer einen Lauf-Treff gründen. Mit Läufern aus Kenia und Italien war bereits der erste Hügellauf im Vorjahr international besetzt.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 06.03.2011 18:48 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief