Dialektwoche    

Gscheid Schbaren von Anfang a

Augschburg - Wenn vo die Schwoabn was lerna kannsch, dann isses des Schbaren. Ja, des Schbaren is in Augschburg sogar a Art Wissenschaft. Bloss sagt do heitzdag koiner Schbaren. Ressourceneffizienz is do des neie Zaubrwort. Schpeziell für des hamm si die Augschburger da Innovationspark ausdacht. Wenn amol alls fertig is, dann sitzen do die ganze gscheide Leit beianand und forschn. Doch des dauert no a bissle.


Es is a mordsdrum Sach, dr Innovationspark. Sibzg Hektar hat dStadt eiplant, zwischa dr Universidät, em Fuaßballstadion und dr Besibbze. Doch agfanga ham se erscht amol ganz gloi. Zwoi Inschtitute, oins vo dr Fraunhofer Gsellschaft und oins vom deitschen Luft- und Raumfahrtzentrum, stehn scho. Grad bauan's am Technologiezentrum - und des wird a feine Sach.
Im Zentrum, quasi im Herz vom Innovationspark, kennen amol die Untrnehma, dia wolln, sich a Bürro pachtn und dann solln die Wissenschaftler und Forschr mitanandr reda und sich ausdenga, wia ma no besser schbaren ka. Und des is no längscht nedd alles. Neaba di Bürros ham s' dann no a Labor und a Wergstatt. Dia Halle is fuchze Metr hoch und durch die egschtra broide Diera kasch au mit'm Schbezialfahrzeig neifahra. Und dia hamm sogar an Kran eibaut. Zwanzg Tonna kasch do hiehänga - wia gsagt, des is a feine Sach.
In der Werkstatt kennan's dann glei ausbrobiera, ob des o alles so hiehaut, wia se si des ausdenkt ham. Wer mog, ka abr o im Geheima vor si hie werkln. Damit koiner am andern sei Idee abschaua ka, hamm's in dr groaßn Werkstatt au Trennwänd eiplant. Do kann si ajedr abschottn, bloss ob des dann so sinnvoll isch, is a ganz andra Gschicht. Des ganze Zentrum is nämlich egschtra so plant und baut, dass dia Gscheide au wirklich guat zamma arbatn kennan.
Dia oinzelne Unternehma ham do an enorma Nutzn, weil sie si nedd alles selbr ausdenga miasn und o koi eigens Labor erscht baua brauchn. Abr si wolln und solln nedd bloss forscha. Des gmeinsame Zial is, dass ma neie Produkt vom Prototyp bis hie zur Serie bingt. Augschburg war ja scho immer o a subbr Produktionsstandort und so wolln dia Obre des o weitr haba. Es bringt ja nix, wenn's do dia guade Ideen hamm und dia Arbatsplätz für dProduktion dann irgendwo andersch hie kommen.
Schpezialisiert ham se sich in Augschburg auf Faserverbundschtruktura - Kohlastofffasra kennt ma ja scho. Do steckt a enorms Bodenzial drinn, alloinigs scho vom Gwicht her. Bei BMW brobieren's do scho länger rum und au bei dia Flugzeig gibt's des scho. A leichters Gfährt brauch o weanigr Schprit oder du kasch mehr eilada. A ganz oifacha Rechnung isch des.
Abr die Kohlefasra sind net dia oinzig Technologie, dia' s im Innovationspark fördern wolln. Dao gibts no dia Mechatronik und Automation, dUmwelttechnologie und au no IT, des is des mit dia Computer. Des isch a Haufa zum Forscha und Entwickla. No is es Zentrum abr nedd fertig, sie bauan no. Bis zum Winter wolln' s abr dann fertig sei.
Hinter dem Ganza schteckt nedd Schtadt alloi. Des Brojekt wär a bissle zgroaß. Na, Augschburg hot sich schtarke Partner gholt. Da wär amol dr Landkreis Augschburg und d' Handwerkskammr, d' IHK und dr Freischtaat selber o. A bissle schad isch halt, dass ausgrechnat dr Landkreis Aichach-Fridberg nedd mit dua will. Ob em Landrat und em Kreisdag des zviel Geld koscht oder ob dia am End gar nedd wissn, was dao in Augschurg für a feina Sach bassiert, des is nedd gwieß. Abr oins is sicher: Am falschn Ende gschbart is glei, drum frog an Schwob, wia s richtig geht.

Vom Markus Höck
augsburg_dialektseite_t_010515


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 14.05.2015 23:01 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief