Dialektwoche    

Wia da Jagawirt ois vatikanischer Hofmetzga noch Rom kemma is

In de Siebzga-Johr hod da Jagawirt vo Tandern mit dem damalign Pfarra Hölllriegl und a bor Freind bschlossn, amoi a Wallfahrt zum Papst noch Rom zmacha, weil a des eh scho lang amoi ois sehng woid.



Vatikan Und wias dann in Rom warn – de Gruppn und da Pfarra - und hom sich grod a bissal umgschaut, is auf oamoi rumgfrogt worn, ob bei de Reisegruppn aa a Metzga dabei waar, wei da Vatikanmetzga is ausgfoin und es miaßt unbedingt gschlacht wern für de vatikanische Hofkich.
Da Jagawirt hod se pfeigrod gei gmoid´t und hod kund doa, dass a des scho kannt, wei a sei ganzs Lebn lang gschlacht hod und des für eahm nix Neis waar. Do drauf homsn in de vatikanische Wurschtküch gfiaht, da Jagawirt hod sei Rindviech gschlacht und ois is guad gwen.
Ja, und wei a des so guad gmacht hod, is do drauf jeds Johr vom Pata Willibald, der für des Ganze zuaständig war, de Einladung kemma, dass da Jagawirt - namentle da Öttl Schorsch - in den Vatikan zum Schlachtn kema soi.

Bua, do homs gschleckt, mei Liaba, de Römer, vo de boarischn Wurschtspezialitätn und wahrscheinle homs aa am Papst wos gem davo und wahrscheinle is der deszweng so oid worn, wei a am Jagawirt sei Wurscht  gessn hod. Und wei aa im Öttl Schorsch seina Wurscht koane chemischn Zuasätz ned drin warn,  homs oisam mitnand koa Vakoikung ned kriagt, de ganzn Vatikaner, und hom weidahin guad predign kenna und Erlasse erlassn für de Chrischtn in da ganzn  Woit.

Oamoi waars boid schiaf ganga, de Schlachtarei, und des is so bassiert:
Da Jagawirt is wieda amoi in Rom okema, noch ara langa Zugfahrt, samt seim Ruggsogg und seim Proviant und woit nei zu seim Arbadsplotz. Und wia ra do so gstandn is, vor da päpstlichn Wach – dera Schweiza Gardn – und hod koa Wort italienisch ned kenna und hod bloß auf sei Hack und seine Messa zoagt, do is dene do a wene Zwoaraloa worn.  Und wias na in seim Ruggsogg aa no an Schiaßabbarat gfundn hom, war dene klar: 
 „Da Jagawirt deaf ned in den Vatikan! Auf koan Foi ned, der hod womögle wos vor mit dem Heilign Vata, ma woaß ja nia, wos in de Kepf vo de Leit ois so vorgeht“.

Iatz is a draußn gstandn, drinn hom s gwart, dass a des erschte Rindsviech obsticht und da Schorsch is ned durch d‘Sichaheitskontroin kema. Redn hod a ja aa bloß boarisch kenna und ob a ebba gor gfluachd hod, woaß ma ned genau. Und sein Werkzeug wuidt a natürle aa ned obgebn, wei sonst hätt a ja ned arban kenna, ned wohr.

Des is scho a vaflixte Siduazion für den vatikanischn Hofmetzga gwen. Zum Glück hod na oana vo da Schweiza Garde a Eiseng und Erbarma ghabt und den Pata Willibald ogruafa, der an Schorsch ja bstoid ghabt hod. Und der hod na gei bestätigt, dass ma ja scho wart aufn Schorsch und hodn na höchschtpersönle nei hofiert in den Vatikan. So hod da Jagawirt doch no sein Auftrog erledign kenna und a boor Rindviecha in d‘Ewigkeit bfördert und ois war wieda in Butta. Seitdem san dann im Vatikan oi Johr a paar Rindviecha weniga rumglaffa.

So is in Rom zuaganga, boi da Metzga vo Tandern zum Schlachtn kemma is!


Vatikan Bild by Lora Beebe via Wikimedia Commons


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 16.05.2016 00:05 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief