Weitere Gemeinden    

Zweitimpfungen sind früher möglich

Dachau - Einwohner des Dachauer Landkreises, die bereits einmal mit dem Wirkstoff von Astrazeneca geimpft worden sind, können ihren Anschlusstermin um vier Wochen nach vorn verlegen. Statt der bisher 12-wöchigen Wartezeit ist eine Zweitimpfung nun nach acht Wochen möglich. Der längere Abstand zwischen erster und zweiter Spritze war bisher politisch vorgegeben.


Schnellere Zweitimpfung
Wer bereits mit Vaxzevria geimpft worden ist, muss nicht mehr zwölf Wochen auf die zweite Spritze warten.
Bastian Brummer

Wie es jetzt aus dem Landratsamt in Dachau heißt, können Termine ab sofort schon früher wahrgenommen werden. Landrat Stefan Löwl begründet diesen Schritt damit, dass eine Zweitimpfung nach acht Wochen inzwischen sowohl rechtlich möglich als auch medizinisch vertretbar sei. Das Angebot ist freiwillig. Die vorgezogene Zweitimpfung wird allerdings ausschließlich mit dem Wirkstoff Vaxzevria des Herstellers Astrazeneca durchgeführt, ein Wahlrecht besteht nicht.
Interessierte können sich bei dem für die Erstimpfung zuständigen Impfzentrum - in Dachau oder in Karlsfeld - unter landratsamt-dachau.de anmelden. Wird das Angebot nicht wahrgenommen, bleibt der bei der ersten Impfung vereinbarte Termin nach 12 Wochen bestehen. 

Von Bastian Brummer



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 09.06.2021 17:56 Uhr