Weitere Gemeinden    

Fünfstelligen Betrag erbeutet

Dachau - Am Mittwochnachmittag wurde, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mitteilt, eine 72-jährige Rentnerin aus Dachau Opfer von Callcenter-Betrügern. Die bisher unbekannten Täter gaben sich dabei als Polizeibeamte aus.


Am Telefon wurde der Geschädigten erzählt, dass zwei Straftäter verhaftet wurden und ein weiterer noch flüchtig sei. Bei der Festnahme könne die Dame behilflich sein, in dem sie Geld abhebe, das sie im Anschluss an die "Festnahmebeamten" übergeben müsse. Diese würden es auf Echtheit prüfen und dann in der Bank Verhaftungen durchführen.
Die geschädigte Rentnerin konnte im Hintergrund des Anrufers sogar den Polizeifunk hören, so dass sie aufgrund der professionellen Gesprächsführung von echten Polizeibeamten ausging. Auch ein von ihr getätigter Rückruf unter der Telefonnummer 110 führte wieder zu ihren alten Gesprächspartnern. So ging die Dachauerin letztendlich davon aus, bei einem Polizeieinsatz behilflich zu sein, hob tatsächlich eine fünfstellige Summe von ihrem Konto ab und übergab das Geld den Betrügern.
Die Geschädigte kann die Tatverdächtigen wie folgt beschreiben: Ein Mann ist circa 30 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, hat ein südländisches Erscheinungsbild, einen dunklen Kurzhaarschnitt, er trug eine Mund-Nasen-Schutz-Maske, war bekleidet mit blauer Jeans und dunklem T-Shirt mit Ärmeln. Er sprach akzentfrei Deutsch.
Der zweite Täter war etwa 1,80 Meter groß und trug einen weißen Jogginganzug.
Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck bittet Personen, die im Bereich Himmelsreichweg und Schillerstraße in Dachau verdächtige Wahrnehmung in Bezug auf oben genannten Sachverhalt gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 08141/6120 zu melden.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 17.09.2020 16:52 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief