Weitere Gemeinden    

Brutaler Auto-Raub: Täter stieg in Friedberg ein

Am Abend des 9. Septmeber wurde eine 84-jährige Frau von einem Anhalter in ihrem Auto überfallen und bei Aresing verletzt zurückgelassen. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass die Tat in Friedberg ihren Ursprung nahm und bittet nun um die Mithilfe der Bevölkerung.


Die Kriminalpolizei stellt folgende Fragen:

Wer hat zum konkreten Fall am vergangenen Mittwoch gegen 18 Uhr Beobachtungen auf dem Friedberger Park-and-Ride-Parkplatz gemacht?

 

Wer wurde möglicherweise vor der Tat von einem vermeintlichen Anhalter angesprochen?

 

Wer hat einen Anhalter mitgenommen, der sich auf dem Parkplatz konkret seinem Fahrzeug genähert und die Mitnahme erbeten hat?

 

Wem ist das Fahrzeug, ein weinroter Volvo V60, am Mittwoch zwischen 18 und 19 Uhr auf der Staatsstraße 2084 oder in Gachenbach aufgefallen?

 

Wer hat einen etwa 50-jährigen Mann gesehen, der nach 19 Uhr zu Fuß oder als Anhalter nahe der Ortschaft Gachenbach unterwegs war?

 

Hinweise nimmt die Kripo Ingolstadt unter der Nummer 0841/934 30 entgegen.

 

Nach den bisherigen Ermittlungen war die Dame unter einem Vorwand gebeten worden, die Staatsstraße 2084 in der Nähe des Ortes Oberweilenbach zu verlassen und auf einen Forstweg einzubiegen. Dort schlug der etwa 50-jährige Täter seinem Opfer mit einem Gegenstand auf den Kopf, ließ es bewusstlos zurück und flüchtete mit dem Fahrzeug der Seniorin. Erst in den frühen Morgenstunden erwachte die erheblich verletzte Frau und konnte nach einem längeren Fußmarsch auf sich aufmerksam machen. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und wird dort seither stationär behandelt. Das geraubte Auto wurde etwa eine Stunde nach der Tat an einer Waschanlage in Gachenbach abgestellt und später gefunden. Aus dem Wagen wurde die Geldbörse des Opfers mit einem niedrigen dreistelligen Bargeldbetrag entwendet. 



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 16.09.2020 14:53 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief