Todtenweis    

Rechtzeitig agieren

Todtenweis - Todtenweis wird in die Kinderbetreuung investieren - und zwar in Form einer Erweiterung des Kinderhauses St. Ulrich und Afra. Das beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwochabend. Bürgermeister Konrad Carl machte deutlich, man sei zwar mit Blick auf die Anmeldezahlen "gerade noch mit einem blauen Auge davongekommen", wenn man aber zu spät reagiere und dann irgendwann auf die Schnelle eine Lösung finden müsse, sei mit noch höheren nötigen Investitionen zu rechnen. Man entschied sich einstimmig, mit den Planungen zu beginnen. Ob im Anschluss daran tatsächlich gleich gebaut wird, ist allerdings noch unklar.

kiga-todtenweis

Die mittlerweile vorliegenden Anmelde- und Einschulungszahlen haben zutage gebracht, dass der voraussichtliche Betreuungsbedarf in Todtenweis im kommenden Kindergartenjahr die vorhandenen Plätze laut Verwaltung "eher minimal" übersteigt. Alle Krippen- und Hortkinder können aufgenommen werden, zwei Kindergartenkinder stehen auf der Warteliste.
"Ich sehe keinen schnellen Handlungsbedarf zur Erweiterung", machte Dritte Bürgermeisterin Petra Wackerl deutlich und verwies auch auf die "prekäre Finanzlage". Bürgermeister Konrad Carl stellte fest, dass die Gemeinde, wenn sie weiterhin neues Bauland generiere, auch damit rechne müsse, dass Kinder nachkämen, die betreut werden müssten. Michael Hofberger fand, man solle nicht immer nur reagieren, sondern auch agieren.Mit Blick auf die Innenverdichtung der Gemeinde sah er Handlungsbedarf. Auch Manfred Schlacht war der Meinung: "Wir müssen jetzt reagieren."
Peter Wolf machte deutlich: "Auch die kommunale Zusammenarbeit kostet uns einen Haufen Geld". Sie war als Alternative zu Investitionen angesehen worden: Kinder, die nicht aufgenommen werden könnten, würden bei freien Kapazitäten im Aindlinger Kinderhaus unterkommen. Franz Färber und Zweiter Bürgermeister Richard Eberle plädierten dafür, die Planung für eine Erweiterung des Todtenweiser Kinderhauses in Angriff zunehmen; wann gebaut würde, müsse man jetzt noch nicht entscheiden. Damit zeigten sich schließlich alle Ratsmitglieder einverstanden.
Generell kann von einer Förderung von 50 Prozent für derartige Investitionen ausgegangen werden, derzeit ist aufgrund eines Investitionsprogramms des Freistaats sogar eine Förderung bis zu 90 Prozent möglich - wenn die Baumaßnahme bis Juni 2022 abgeschlossen ist.

Im Hausaufgaben-Raum des Todtenweiser Kinderhauses St. Ulrich und Afra ist der Lärmpegel sehr hoch. In nichtöffentlicher Sitzung beschloss der Gemeinderat, zur Schallabsolvierung Dämm-Matten anzuschaffen (Kosten: 870 Euro), um die Anbringung an der Decke kümmert sich der Bauhof. Wann gebaut wird, steht nicht fest

Von Nayra Weber


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 16.05.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief