Todtenweis    

Asylunterkunft für Todtenweis in Sicht

Todtenweis - Todtenweis ist eine der letzten Gemeinden im Landkreis, in der noch keine Asylbewerber untergebracht sind. Laut Bürgermeister Konrad Carl scheint nun aber eine Lösung in Sicht. Der Eigentümer eines Gebäudes in der Wiesenstraße in Sand hat sein Objekt als Asylunterkunft angeboten. Das teilte Carl am Mittwochabend dem Gemeinderat mit.


Bereits im Oktober hatte Carl bei einer Infoveranstaltung darum gebeten, geeignete Objekte zur Verfügung zu stellen. Rund 70 Bürger hatten teilgenommen und sich für eine Aufnahme von Flüchtlings-Familien ausgesprochen. Bereits damals hatte Simone Losinger erklärt, dass eine diesbezügliche Zusage eher schwierig sei. Im Gespräch war auch die Aufstellung von Wohn-Containern.
Um eine Abschiebung der Asylbewerber ins Gewerbegebiet zu verhindern, was eine Integration in die Dorfgemeinschaft vermutlich eher schwieriger gestalte, hat sich laut Carl nun ein Hausbesitzer gemeldet. Allerdings sollten bevorzugt Familien untergebracht werden. Wie der Bürgermeister ausführte, habe das Landratsamt signalisiert, dass das Gebäude für Familien prädestiniert sei. Nach einer Anpassung der Räume, könnten bis zu 20 Personen unterkommen.

Von Verena Heißerer


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 22.01.2016 12:00 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief