Sielenbach    

Kanalanschluss wird deutlich teurer

Sielenbach - Der Anschluss an die Abwasserversorgung wird in Sielenbach deutlich teurer. Der Gemeinderat beschloss die Steigerung in seiner jüngsten Sitzung am Mittwoch im Tödtenrieder Feuerwehrhaus.


bauprogramm-kanalbau
Von 1,74 auf 5,33 Euro pro Quadratmeter Grundstücksfläche steigt der Preis für einen Kanalneuanschluss.


Damit geht der Preis für einen Kanalneuanschluss je Quadratmeter Grundstücksfläche von 1,74 auf 5,33 Euro nach oben, je Quadratmeter Geschoßfläche von 4,77 auf 12,22 Euro. Die Abwassergebühren und -beiträge werden ebenso wie die Wassergebühren in regelmäßigen Abständen neu kalkuliert. Beides muss kostendeckend arbeiten, das heißt, die Kommunen dürfen keine Gewinne erwirtschaften oder Verluste machen. Gibt es in einem der mehrjährigen Kalkulationszeiträume Über- oder Unterdeckungen, fließt das in die nächste Kalkulation mit ein. Das war nun in Sielenbach der Fall.
Wegen allgemein gestiegener Baukosten und weil in der Vergangenheit im Abwasserbereich einiges investiert wurde, seien die Kosten enorm gestiegen und eine Unterdeckung entstanden, wie Bürgermeister Heinz Geiling erklärte. Der Gemeinderat beschloss die neuen Sätze einstimmig: "Da kommen wir einfach nicht drum rum", kommentierte das der Bürgermeister.
Die neuen Beiträge gelten ab Stichtag 1. Juli 2021. Neue Anlagen, die bis dahin fertiggestellt und funktionstüchtig sind und der Gemeinde gemeldet wurden, werden noch nach den alten Beträgen abgerechnet - auch wenn die Gemeinde den Bescheid erst später verschickt.

Das Sonnendorf bleibt bei Öko-Strom . Der Gemeinderat entschied, bei der Bündelausschreibung für den kommunalen Strombezug für die Jahre 2023 bis 2025 den schon bei der letzten Ausschreibung 2018 gewählten Weg zu gehen.
Das heißt: Man bezieht Öko-Strom, allerdings die etwas günstigere Variante ohne sogenannte Neuanlagenquote. Bei dem Angebot mit dieser Quote stammen mindestens 50 Prozent des Stroms aus Anlagen, die nicht älter als vier Jahre sind. Damit soll die Energiewende gefördert werden. Ohne Quote kann der Strom auch aus alten Anlagen stammen.
In Sielenbach bekennt man sich ohne Frage zu Öko-Strom, will aber bei der günstigere Variante bleiben.

Von Dr. Berndt Herrmann 



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 11.03.2021 17:10 Uhr