Sielenbach    

Bambis gerettet

Sielenbach - Aktuell kann man im Wittelsbacher Land Traktoren und Mähmaschinen bei der Arbeit beobachten. Was für die Bauern zur Versorgung ihrer Tiere notwendig ist, kann Wildtieren unter Umständen gefährlich werden. Besonders sehr junge Rehkitze verstecken sich gerne im hohen Gras und laufen dann Gefahr, durch die landwirtschaftlichen Maschinen verletzt oder sogar getötet zu werden.


reh-neu
Dieses und ein weiteres Rehkitz retteten die Sielenbacher Reinhard Herb und die Jäger Thomas Deißer und Stephan Finkenzeller vor der Mähmaschine. Foto: Thomas Deißer


Um dies zu verhindern, werden zum Beispiel Drohnen eingesetzt, um die im Gras versteckten Tiere von oben zu finden. So machte es vergangene Woche auch Reinhard Herb aus Sielenbach, nachdem ihm von einer Anwohnerin berichtet wurde, dass auf seiner Wiese hinter dem Rathaus mehrfach Rehe beobachtet worden waren, die immer wieder um den gleichen Fleck zu kreisen schienen. Mit den Drohen konnte nichts gefunden werden, ebensowenig beim Ablaufen der Wiese zu Fuß. Erst der Einsatz zweier Sielenbacher Jäger, Thomas Deißer und Stephan Finkenzeller (bekannt aus "Bauer sucht Frau") mitsamt ihren erfahrenen Jagdhunden, brachte den erhofften Erfolg: Sie fanden zwei wenige Tage alte Rehkitze gesund und munter. Vorsichtig trugen die Männer die jungen Tiere über einen angrenzenden Bach, den sie in dem zarten Alter alleine noch nicht überqueren können und beobachteten aus einiger Entfernung, wie sich die beiden Ricken wieder zu ihrem Nachwuchs gesellten.
Die Wiese konnte danach abgemäht werden. Auch auf anderen Wiesen im Gemeindegebiet Sielenbach gehen Deißer und Finkenzeller dieser Tage mit Drohne und Hunden auf die Suche nach kleinen Bambis.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 22.05.2020 17:00 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief