Sielenbach    

Hochzeit mit Leberkäs-Torte: Bauer hat Frau geheiratet

Sielenbach/Raderstetten - Schon seit Monaten bereitet Juli Finkenzeller, Mutter von Stephan Finkenzeller aus "Bauer sucht Frau", den heimischen Hof für die große Hochzeit inklusive Fernsehteam von RTL vor. Wohnhaus und das charakteristische Vogelhäuschen erstrahlten folglich in neuem Glanz, als am Samstag morgens um halb zehn die ersten Gäste und Kameras eintrudelten.

bauer-ganze-frau

Die Märchenhochzeit mit 300 geladenen Gästen begann gemäß der alten Traditionen einer Bauernhochzeit mit Weißwurstfrühstück und Musik von der Sielenbacher Blaskapelle. Unter den Gästen befanden sich schon hier zahlreiche bekannte Gesichter. Nicht nur sechs Bauern aus Stephans Staffel bei "Bauer sucht Frau" von 2018 waren eingeladen, sondern auch Bruno und seine Anja aus der dritten Staffel. Das sympathische Pärchen konnte kürzlich bereits seinen zehnten Hochzeitstag feiern. Auch Steffi und Stephan Finkenzeller feierten mit ihnen.
Überhaupt hat sich zwischen den Teilnehmern der Kuppelshow eine enge Freundschaft entwickelt, die alle weiter pflegen wollen, so die Braut. Nach der Stärkung durch Weißwürste und Brezn warteten die Gäste und vor allem Stephan Finkenzeller ganz gespannt vor seinem Wohnhaus, auf den vielleicht wichtigsten Moment: Der Anblick seiner Steffi, mit der er seit einer guten Woche bereits standesamtlich verheiratet ist, in ihrem weißen Hochzeitskleid: ein Traum aus Spitze und in der Sonne glitzernden Pailletten. Die Haare fielen der gelernten Frisörin in Wellen auf ihre Schultern, teilweise bedeckt durch einen hauchdünnen spitzenbesetzten bodenlangen Schleier. Da sah man die Augen des Bräutigams glänzen.
Auf Geheiß der RTL-Mitarbeiter und des professionellen Hochzeitsladers Sepp Tyroller, der während der kompletten Feier die Gäste durchs Programm führte, begleitet von zahlreichen Gstanzln und derben Scherzen in bayerischer Mundart, ging es schnellen Schrittes zur bereitstehenden Kutsche. Ein blumengeschmückter Vierspänner brachte das Brautpaar vom Ortsteil Raderstetten nach Sielenbach in die Wallfahrtskirche Maria Birnbaum.
Die Fahrt dauert knapp 15 Minuten, während derer zahlreiche schaulustige Sielenbacher die Straße säumten, um dem vorbeifahrenden Paar zu winken. Vor der Kirche angekommen, wurde immer deutlicher, dass die Teilnahme an der RTL-Sendung tatsächlich zu einem gewissen Bekanntheitsgrad geführt hat. Unzählige Handys wurden dem Brautpaar entgegengehalten, viele Schaulustige versuchten Bilder, Videos und Selfies zu machen.
Die Ankunft von "Bauer- sucht-Frau"-Moderatorin Inka Bause verstärkte den Trubel kurzzeitig noch. Auf die Frage, was Stephan und Steffi von allen Teilnehmern in den bisherigen Staffeln abhebt, antwortete die Moderatorin "Weil bei den beiden sofort alles klar war, noch selten war es so offensichtlich Liebe auf den ersten Blick. Spätestens nach Stephans beherztem Griff an Steffis Allerwertesten am Bahnhof in Altomünster."
Durchatmen konnte das Paar erst wieder, als alle Gäste in der Kirche Platz gefunden hatten. Jeder Platz war besetzt, einige Gäste mussten stehen. Drei TV-Kameras verfolgten die gesamte Trauung, allerdings deutlich dezenter, als im Vorfeld von Brautpaar und Gästen befürchtet.
Wallfahrtsseelsorger Pater Bonifatius Heidel bat gleich zu Beginn der Trauung die Gäste darum, die bereitliegenden Handys wieder wegzustecken, ein ausdrücklicher Wunsch des Brautpaares. Ein Gospelchor begleitete die Trauung mit bekannten Liedern wie Leonard Cohens "Hallelujah" oder "I will follow him" von Peggy March. Beim Ja-Wort durften die Kinder aller eingeladenen Gäste ganz dicht dabei stehen.
Nun auch vor Gott Mann und Frau, traten Stephan und Steffi wieder in den Sonnenschein. Begleitet von ohrenbetäubendem Motorengeräusch, denn die Mitglieder des MC Sielenbach, dem Stephan angehört, standen Spalier, und hatten dazu zwei Rallye-Autos vom Sielenbacher Autocross vor die Kirche gestellt. Für das Paar begann nun zum zweiten Mal an diesem Tag ein Spießrutenlauf durch entgegengestreckte Handys und Schaulustige. Nachdem weiße Tauben und rote Luftballons in die Luft gestiegen waren, konnten die frisch Vermählten es kaum erwarten, nach Inchenhofen zu fahren.

Von Alice Lauria


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 04.08.2019 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief