Schiltberg

Reh angeschossen

reh

Schiltberg/Rapperzell - Eine Jägerin ist am Freitag bei der Aichacher Polizei erschienen und hat Anzeige wegen Jagdwilderei erstattet. Wie die Frau erklärte, wurde in ihrem Jagdrevier, Höhe "Vogelherd", östlich von Rapperzell, bei den dortigen Fischweihern vermutlich am Donnerstag, 14. Januar, ein Reh angeschossen. Das verletzte Reh wurde am Donnerstagabend mit einer Schusswunde am Kopf verletzt aufgefunden und musste von einem Jäger erlöst werden. Die Jagdpächter der Nachbarreviere wurden laut Polizei bereits von der Jägerin informiert, konnten jedoch noch keine Angaben zum Täter machen.  mehr...

qualitaet_wittelsbacher-land_50

Mayer & Söhne ist Träger des Qualitätssiegels Wittelsbacher Land, das Druckhaus ausgezeichnet als Mitglied des International Newspaper Quality Club


        



Schiltberg

Vom Eisen und Besenbinden

winterarbeit-schiltberg-eisgal

„Das ist eine Winterarbeit.“ Diesen Spruch hört man auch heute noch gerne, wenn Bäume gefällt, Holz gespalten oder kleinere Reparaturen in Haus und Hof ausgeführt werden müssen. Im bäuerlichen Jahr legte man diese Tätigkeiten in die kalte Jahreszeit, in der man nicht auf die Felder konnte. Kreisheimatpfleger Michael Schmidberger hat Zeitzeugen befragt, welche „Winterarbeiten“ sie aus Schiltberg kennen. Durchgefroren eilen die Zuschauer an diesem Dezembersonntag 1992 vom Schiltberger Sportplatz in die warme Gaststube. Zufrieden mit Mannschaft und Tabellenstand legt man das Spiel ad acta und wendet sich anderen Themen zu. Am Stammtisch kommt das Gespräch schnell auf frühere Zeiten, als es im Weilachtal noch schneereiche Winter und lange Frostperioden gab. Das gemeinsame Schneeräumen und das Eisen, beides heute in Vergessenheit geraten, waren zur Jahrhundertmitte übliche Winterarbeiten. Und natürlich das Holzmachen. Über diese Themen unterhielten sich Alois Kaupp (geb. 1926), Franz Koppold (1927), Paul Koppold (1932), Stefan Hartl (1937), Anton Hicker (1940), Jakob Müller (1940), Richard Birkl (1942) und Hans Gschoßmann (1947). Mit einer Ausnahme sind 1992 alle Gesprächspartner am Tisch über 50 Jahre alt, drei sogar über 60. Was sie erzählen, kennen sie aus eigenem Erleben.  mehr...

Schiltberg

Wertvolle Gemälde restaurieren?

Mehr Geld für Stadträte

Schiltberg - Der Schiltberger Gemeinderat beschäftigte sich mit einem Antrag von Ratsmitglied Michael Schmidberger zur Restaurierung und Konservierung von zwei Gemälden aus der ehemaligen Schlosskapelle im Ortsteil Bergen (wir berichteten).  mehr...