Pöttmes    

Wirtsleute Utz hören auf

Pöttmes - Seit 25 Jahren sind Petra und Albert Utz als Wirtsleute selbstständig, sie führen seit sechs Jahren die Ratsstuben am Pöttmeser Marktplatz. Anfang November beginnt allerdings ein neuer Lebensabschnitt für sie. Das Ehepaar trennt sich von den Ratsstuben. Ausschlaggebend war in erster Linie die schwierige Suche nach Personal in der Gastronomie.

Sie hätten zwar sehr gutes Personal, das teilweise schon seit zwei Jahrzehnten mit ihnen zusammenarbeite, erklärt die Wirtin. Doch es sei zu wenig, und zusätzliches zu finden, habe sich als sehr schwer bis unmöglich herausgestellt.
Die Gastronomen aus Schrobenhausen haben laut eigener Aussage hohe Ansprüche an ihren Betrieb, die sie auch weiterhin erfüllen möchten. "Auf Dauer geht das aber nicht in dieser Besetzung", erklärt Petra Utz. Denn an Kunden mangelt es den Ratsstuben nicht, im Gegenteil: "Das Geschäft läuft gut, es ist eigentlich zu viel", sagt Petra Utz. Zum normalen Betrieb kamen zuletzt über zehn Hochzeiten im Jahr.
Momentan steht Albert Utz als Fachkraft allein am Herd, unterstützt von zwei Küchenhilfen. Würde der gelernte Küchenmeister ausfallen, käme der Betrieb wohl zum Erliegen. Damit es erst gar nicht so weit kommen kann, haben sich die Utzs daher entschieden, nun einen Schlussstrich zu ziehen. "Es war keine einfache Entscheidung", gibt Petra Utz zu verstehen. "Der Abschied wird sicher schwer."
Der letzte Öffnungstag der Ratsstuben unter der Führung der Wirtsleute Utz wird Sonntag, 3. November, sein.
Eigentümer des historischen Gebäudes, in dem sich das Wirtshaus befindet, ist der Markt Pöttmes, Pächter Umberto Freiherr von Beck-Peccoz von der Brauerei Kühbach. Ein Nachfolge-Wirt steht bisher noch nicht fest.

Von Nayra Weber


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 18.09.2019 09:13 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief